Archiv der Kategorie 'Film'

Rossana Rory

Donnerstag, den 14. Mai 2020

I soliti ignoti wollte ich mir anschauen, wieder so eine italienische Filmkomödie von 1962. Die üblichen Verdächtigen heißt der Titel, es ist eine Gaunerkomödie mit immerhin Marcello Mastroianni und Vittorio Gassman, und gedreht hat sie Mario Monicelli. Zwanzig Minuten kann man das aushalten, dann wird die Blechmusik auf der Soundspur zu nervig und das Herumgehampele […]

Der Überholer

Dienstag, den 12. Mai 2020

Zwei Jahre nach dem Wachsamen und La dolce vita erschien, 1962, die italienische Filmkomödie Il sorpasso. Dino Risi drehte sie mit Vittorio Gassman und dem blutjungen Jean-Louis Trintignant in den Hauptrollen. Il sorpasso ist der Überholvorgang, was sich nicht als Titel eignet, aber Verliebt in scharfe Kurven, damals der deutsche Verleihtitel, ist gräßlich und schob […]

Der Wachsame

Sonntag, den 10. Mai 2020

Der Wachsame heißt Il Vigile auf Italienisch, und das ist auch das Wort für den »Schutzmann«, wie der Polizist früher hieß. Und eine italienische Komödie von Luigi Zampa aus dem Jahr 1960 heißt so. Den Titelhelden Otello Celletti spielt der beliebte römische Schauspieler Alberto Sordi (1920-2003). Die Geschichte ist lehrreich, lustig und tragisch zugleich — und […]

Roma, città aperta

Freitag, den 8. Mai 2020

Rom, offene Stadt ist ein Film von Roberto Rossellini aus dem Jahr 1946. Als Deutschland stillstand, habe ich mir ein paar italienische Nachkriegsfilme angeschaut. Heute vor 75 Jahren endete in Europa der Zweite Weltkrieg. Das heißt: schon lange her. Und vor 100 Jahren stellte sich Benito Mussolini als »Duce« (Führer) an die Spitze der faschistischen […]

Die Tochter des Serienmörders

Freitag, den 11. Oktober 2019

Vergangenen Sonntag sah ich einen Teil von Polizeiruf 110. Dunkler Zwilling hieß der 20. Fall der Ermittler Sascha Buckow (Charly Hübner) und Katrin König (Anneke Kim Sarnau), deren Treiben ich gern mitverfolge. Es ging um den Mord an sieben Frauen, gesucht war also ein Serienmörder, den deutsche Drehbuchautoren besonders lieben. Man kann sich fragen: Geht’s […]

Die Sturmtruppen

Samstag, den 7. September 2019

And now for something completely different … So hieß es bei Monty Python, der britischen Komiker-Truppe, und es kam etwas völlig Blödsinniges, Verqueres. Bei manipogo auch. Denken wir uns den Krieg mal weg mit Horror und Leid. Als ich in Rom war, um das Jahr 2000 herum, sagte einer meiner römischen Freunde manchmal, die Deutschen […]

Black Power

Dienstag, den 11. September 2018

Anfang Septtember, ich hielt mich bei Zürich auf, der Tag war grau, und beim Frühstück wusste ich noch nicht, dass der Tag unter einem Motto stehen würde: Black Power. Bei Büchern und bei manipogo-Beitraägen kommt es immer mal vor, dass sie ganz anders herauskommen als gedacht, nicht als geplant, denn geplant ist nix.

Sternenkriege

Mittwoch, den 24. Januar 2018

Das Neue Jahr fing für mich übrigens damit an, dass ich ein Glas mit rotem Sekt hinunterwarf und zerstörte. Gut, Scherben bringen Glück. Dann Film 10 der Staffel 3 von Fargo mit Fransizska gesehen. Großartig und spannend. Und kürzlich sogar im Kino Star Wars, Film 8. Mit der Science-Fiction liebenden Giovanna.

Kopper

Mittwoch, den 17. Januar 2018

Mario Kopper ist also nicht mehr dabei im Ludwigshafen-Kommissars-Duo des Tatort. Am Ende durfte Lena (Ulrike Folkerts) zu sentimentaler Musik noch ein paar Minuten alte Fotos anschauen, das war die ganze Trauerarbeit. Schade ist das, auch um die italienische Komponente und das Spielerische dabei.

Clean City

Dienstag, den 21. November 2017

Heute und morgen Abend jeweils um 19.30 Uhr im Maxim-Gorki-Theater in Berlin: das griechische Stück Clean City, das ich vor zwei Wochen im Kurthater Baden (Aargau) gesehen habe. War sehr kurzweilig, lustig und lehrreich. Auf Griechisch, mit deutschen (und in Berlin auch englischen) Untertiteln.