Die Toskana

Im deutschen Nebelmonat November, der sich lange als ein später Mai tarnte, werfen wir einen Blick hinüber/hinunter in die Toskana und senden ein paar Bilder in die Welt, die das alte Klischee bedienen: Zypressen, sanfte Hänge, Landgüter. Es gibt auch waldreiche Zonen, durch die sich hügelauf und hügelab Straßen schlängeln, und das Land ist ziemlich menschenleer.

Vielleicht mögen wir Deutschen deshalb die Toskana so sehr: Sie wirkt aufgeräumt und verlassen zugleich; sie ist der Gegenentwurf zu Napoli und Palermo, und das Meer steht als glänzender Streifen fern am Horizont, aus dem die Insel Elba herausragt. Die Zypressen stehen da wie Soldaten, die Landschaft wirkt bisweilen abstrakt wie eine geometrische Anordnung und passt zum Wesen des Toskaners, der, wie man meint, geistreich und klug ist, ironisch und kunstbeflissen.

Ein früheres Frauenkonvent (11. Jahrhundert), heute Hotel

Die Piazza von Massa Marittima (mit Dante)

Der fantastische Blick aus dem Wohnzimmer von Bianca und Karl

Orbetello, von Monte Argentario aus

Basilika aus dem 11. Jahrhundert

Montemassi, nachts

Dieser Eintrag wurde am Freitag, den 13. November 2015 um 01:22 Uhr erstellt und ist in der Kategorie Reisen zu finden. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Einen Kommentar schreiben: