Flugverkehr (48): der Urvogel

Im Naturkundemuseum in Berlin findet sich ein 1860 entdeckter Abdruck des Archaeopteryx. Dieses Tier lebte vor 150 Millionen Jahren, und da seine Flügel erkennbar sind, gilt es als Zwischenglied (missing link) zwischen den Dinosauriern und den Vögeln, auch wenn die Wissenschaft sich darüber uneinig ist.

Das muss man sich einmal klarmachen: Die Dinosaurier lebten 150 Millionen Jahre auf der Erde, bis vor 65 Millionen Jahren vermutlich ein Meteoriteneinschlag ihre Existenz schlagartig auslöschte. Wir Menschen sind erst seit 2 Millionen Jahren auf diesem Planeten. Die vogelähnlichen Dinosaurier überlebten jedoch die Katastrophe. Unsere Vögel sind die Nachfahren der Fluggeschöpfe aus der Urzeit.

Dinosaurier im Naturkundemuseum Berlin

Die Fossilien des Archaeopteryx (griechisch: alte Feder) wurden 1860 in einem Kalksteinbruch in Solnhofen in Bayern (bei Treuchtlingen) gefunden. Mittlerweile liegen weltweit 12 Fundstücke vor. In den 1990er Jahren entdeckte man in China einen weiteren Urvogel-Kandidaten, doch weiterhin halten viele Vogelkundler den Archaeopteryx für den Urvogel schlechthin, wie es in einem Artikel über einen Kongress im Februar 2015 in Berlin hieß.

Das Fossil aus Solnhofen. Die Federn zeichnen sich ab

Die Federn, auf dem Abdruck deutlich zu sehen, konnten auch der Balz oder dem Schutz vor Wärmeverlust gedient haben. Flog der Archaeopteryx oder flog er nicht? Das Gehirn des Archaeopteryx ist dem von Vögeln ähnlich; es ist groß im Verhältnis zu seinem Körper. Ob er nun das Bindeglied zwischen den Dinosauriern und den Vögeln ist, weiß man nicht. Keinen Zweifel gibt es aber, dass Vögel uralte, wundersame Geschöpfe sind.

Einen Kommentar schreiben: