Franz Anton Mesmer

Vergangenes Jahr hatte ich den 200. Todestag von Franz Anton Mesmer übersehen. Also hole ich das heute zum 201. nach. Der Hypnosearzt und Gelehrte vom Bodensee verbrachte seine letzten Lebensjahre in Frauenfeld und Meersburg, wo er am 5. März 1815 starb, 81 Jahre alt. Mesmer ist für die Geschichte der Medizin wichtig, finde ich.
Aber keiner spricht mehr von ihm. Er ging als Arzt nach Paris, verbrachte dort triumphale 15 Jahre als Wunderheiler, bevor der im Gefolge der Französische Revolution das Land verlassen musste. Mesmer merkte früh, dass er große Kräfte hatte, dass er Menschen hypnotisieren und heilen konnte. Geboren war er 1734, also 50 Jahre nach dem Erscheinen von Newtons Hauptwerk, das die moderne Wissenschaft einleitete. Auch Franz Anton Mesmer wollte der Welt ein System hinterlassen, und so kam er auf den Animalen Magnetismus.

mesmerausschneider1950Mesmer war charismatisch. Menschen reagierten auf die Bewegung seiner Hände , auf seine Blicke, auf seine Befehle. Da musste es also ein Fluidium geben, das bewegt wurde, das von den Sternen hier herunter wirkte und zwischen den Menschen. Der Körper, schrieb Mesmer später, »erhält von außen her einen wirklichen Zuwachs der ihm beiwohnenden Lebenskraft«. Der Wirkende habe mehr Lebenskraft als der Patient und gebe diesem davon ab. Bei der geistigen Heilung stimmt das.Es war ein Modell. Mesmer selber betätigte sich als Heiler und war durch allerhand Zinnober (Musik, das Baquet, eine Kette zwischen den Anwesenden) erfolgreich bei nervösen Leiden. Wirkungen sind ihm nicht abzusprechen.

Die Hypnose, die aus seiner Lehre durch Puységur abgeleitet wurde, ist ein anerkanntes Mittel. Mesmers Fluidum könnte dem chinesischen Chi entsprechen oder dem hinduistischen Prana, dem Od Reichenbachs oder der Aura Kirlians. Es ist nicht nachweisbar, aber vermutlich existent.(Illustration: eine zeitgenössische Darstellung Mesmers) Die wenigen guten Bestandteile von Mesmers Lehre gingen inmitten von Spekulationen von Wirrköpfen unter und driftete ins Chaos hinüber. Robert Darnton hat in seinem Buch Der Mesmerismus und das Ende der Aufklärung in Frankreich (1986) dargelegt, wie in der aufgeheizten vorrevolutionären Stimmung Frankreichs, kurz vor dem aAusbruch der Revolution 1789, zahlreiche Gruppen den Mesmerismus für ihre Zwecke instrumentalisierten, ihn mit Politik und heilsgeschichtlichen Ansätzen vermischten. Paris vor der Revolution muss einem Tollhaus geglichen haben. Franz Anton Mesmer musste sich bald nach Deutschland retten.

mesmerkompassEr sich als alter Mann an den Bodensee zurück, von wo er gekommen war (er stammte aus Iznang an der oberen Westecke des Sees) und erfuhr gegen Ende seines Lebens, noch im Dezember 1814, Genugtuung, als sein Korpus in einem Buch veröffentlicht und anerkannt wurde. Bald jedoch nahm der Somnambulismus überhand, bei dem in spektakulären Vorstellungen meist Frauen in fremden Zungen sprachen und hellseherische Visionen von sich gaben), wofür auch der Arzt Justinus Kerner aus Weinsberg mit seinem Erfolgsbuch Die Seherin von Prevorst (1830) verantwortlich war. Mesmer hatte den Somnambulismus immer kritisiert, er brachte sein System in Verruf.(Illustration: der Kompass auf seinem Grab in Meersburg, das ich seltsamerweise im vergangenen Sommer nicht mehr fand …)

Später dann, nach 1848, überdeckten seine Lehre die Praktiken des aus den USA nach Europa dringenden Spiritualismus, und ein ernsthafter Einsatz des Mesmerismus in der Medizin war unmöglich geworden. Tragisch war das. Hypnose wird immer noch verteufelt und gering geachtet. Mesmer hatte durch sein Tun eine Pandorabüchse geöffnet, aber dennoch auf den Einfluss der Psyche und das Unbewusste hingewiesen, was erst 100 Jahre später durch Freud und Jung ausformuliert wurde. Er selber sah sich gern als Wissenschaftler, doch die Sensationslust und die Zeitläufte beraubten ihn und zerstörten sein Werk.

Einen Kommentar schreiben: