Einfallendes Licht

Ich hatte zwei schöne Fotos von Mustern gemacht, die durch Kirchenfenster einfallendes Licht auf den Boden zauberte. Nun fehlte noch ein drittes, und in der Basilika San Giovanni in Laterano gelang es mir. Licht durch Kirchenfenster muss ein besonderes Licht sein, denkt man sich: ein heiliges Licht.

Der englische Physiker Peter Russell hat in seinem Aufsatz Mysterious Lights eine Parallele zwischen Gott und dem Licht hergestellt: »Ein oft zitierter Satz kommt mir in den Sinn: Gott ist Licht. Gott sei absolut, sagt man — und in der Physik ist es das Licht. Gott liegt jenseits der manifesten Welt von Materie und Form, jenseits von Raum und Zeit — und das Licht auch. Gott kann nicht direkt erfahren werden — das Licht auch nicht.«  

Würde man nun das Gegenteiliges sagen, etwa: Gott liege in dieser manifesten Realität sowie in Raum und Zeit, er sei vielleicht sogar überall anwesend, dann würde das auch stimmen. Ohne Licht haben wir nichts Sichtbares vor uns; wir haben nichts.  

Das erste Bild habe ich in der alten Kirche von Otmarsheim im Elsaß gemacht, dieser Kirche in Rundform, von denen es wenige gibt (etwa: die Pfalzkapelle in Aachen, die Basilika Sankt Blasien im Schwarzwald, S. Stefano Rotondo in Rom).

 

 

Das zweite Bild muss wohl im Dom zu Schwerin entstanden sein. Es ist vom 12. September, da war ich in keiner anderen Kirche.

 

Und hier das rätselhafte Rautenmuster auf dem Boden von San Giovanni in Laterano.    

    

Einen Kommentar schreiben: