Was Fellini mag

Ich bin ein Bewunderer von Federico Fellini, und ich würde gern wieder ein paar seiner alten Filme sehen. Heute vor 20 Jahren ist er gestorben; in seinem geliebten Rimini war ich und in Rom, wo er lebte und auch liebte, und in einem kleinen Diogenes-Band (Spielen wie die Kinder, 1989) fand ich eine Liste der Dinge, die Fellini mochte.

mag ich 

Bahnhöfe, Matisse, Flughäfen, Risotto, Eichen, Rossini, Rosen, die Marx Brothers, Tiger, auf jemanden warten, mit dem man verabredet ist, und hoffen, dass der Betreffende nicht kommt (selbst wenn es eine schöne Frau ist), Totò, nicht dabeigewesen sein, Piero della Francesca, alles, was an einer schönen Frau schön ist, Homer, Joan Blondell, den September, Nougat-Eis, Kirschen, Brunello di Montalcino, Frauen mit großen Hintern auf Fahrrädern, Züge und Picknicken in Zügen, Ariost, Cockerspaniels und Hunde ganz allgemein, den Geruch von nasser Erde, den Duft von Heu und gehackten Lorbeerblättern, Zypressen, das Meer im Winter, Leute, die wenig sagen, James Bond, den Onestep, leere Lokale, verlassene Restaurants, kahle Räume, leere Kirchen, die Stille, Ostia, Torvajanica, Glockengeläute, sonntagnachmittags allein in Urbino sein, Basilikum, Bologna, Venedig, ganz Italien, Chandler, Conciergen, Simenon, Dickens, Kafka, London, geröstete Kastanien, die U-Bahn, Busfahren, große hohe Betten, Wien (wo ich allerdings noch nie gewesen bin), Aufwachen, Einschlafen, Schreibwarengeschäfte, Faber-Bleistifte Nr. 2, das Varieté, bittere Schokolade, Geheimnisse, Morgendämmerung, Nacht, Geister, Wimpies, Laurel und Hardy, Turner, Leda Gloria – aber Greta Garbo gefiel mir auch sehr, Soubretten, aber auch Tänzerinnen.

(1980; S. 111/112)

Einen Kommentar schreiben: