Wir. Dienen. Deutschland.

Da kam an Winnies Bikeshop in Müllheim ein Fahrzeug der Deutschen Bundeswehr vorüber, und auf ihm stand der Slogan (oder: das Logo) der deutschen Soldatenschaft: Wir. Dienen. Deutschland. Man muss befürchten, dass das ernst gemeint ist.

Jedes Logo atmet den Geist seiner Urheber. Und hier ist es schön demaskierend. Soldaten, denkt man, sind ja keine Intellektuellen. Sie bellen in der Kneipe: »Wir. Zahlen. Später.« Klingt wie Feuerstöße aus dem Maschinengewehr. Man kann versuchen, sich die Motive der Autoren des Spruchs zu denken. Sie wollten das Wir hervorheben. Das Dienen. Deutschland. Wir dienen Deutschland klang ihnen vermutlich zu simpel, und sie hatten gehört, dass man heute ganz wagemutig sein kann in der Public Relation.  

Das war ja alles so wichtig, man hätte es noch mit Ausrufezeichen versehen sollen, es wäre nur konsequent gewesen: Wir! Dienen! Deutschland!  Aber dann dachte man wohl an die deutsche Vergangenheit und hielt den Ball flach.

Nostalgische Schweizer Militärradler am Bodensee, 2009

Und so schufen sie den abgehackten Spruch, der ja so überaus deutsch klingt und den man sich im Kasernenhofton hervorgestoßen denken kann, wie der Feldwebel seinem Zug schnarrend befiehlt: »Stillgestanden! Achtung! Wegtreten!« Gerade hatten Helmut und ich bemerkt, dass wir beide kürzlich Kapitel 85 in Robert Musils Mann ohne Eigenschaften gelesen hatten.  

Darin erläutert Ulrich dem General Stumm von Bordwehr, dass der Geist im Militär zu finden sei. »Denn Geist ist Ordnung, und wo gibt es mehr Ordnung als beim Militär? Alle Halskragen haben dort eine Höhe von vier Zentimetern, die Zahl der Knöpfe ist genau festgesetzt, und selbst in den träumereichsten Nächten stehen die Betten schnurgerade an den Wänden!« 

»Wissenschaft ist nur dort möglich, wo sich die Geschehnisse wiederholen oder doch kontrollieren lassen, und wo gäbe es mehr Wiederholung und Kontrolle als beim Militrä? Ein Würfel wäre kein Würfel, wenn er nicht um neun Uhr so rechteckig wäre wie um sieben.« Neun Uhr. Rechteckig. Sieben. Edeka hat ja den Spruch »Wir lieben Lebensmittel.« Die Militärvariante: »Wir. Lieben. Lebensmittel.« Wer. Was. Wo 

Die Sprache ist heute schon so missbraucht worden (wie das zerpflügte, zerfurchte Übungsgelände der Kaserne), dass ein Gestammel wie Wir. Dienen. Deutschland. von allerhöchster Stelle gebilligt wird. Ob sich Soldaten so unterhalten? Ich. Acht Uhr. Kneipe. – Ich. Komme. Später.

Einen Kommentar schreiben: