Mein Profil

Vor ein paar Jahren traten in Krimis plötzlich die profiler auf, die aufgrund von Informationen und Intuition das Persönlichkeitsbild eines Killers erstellen sollten, damit man dessen Schritte vorausberechnen konnte. Ich sehe, dass ich nach wenigen Kontakten mit youtube da schon ein Profil habe: die empfohlenen Clips.

Diese Empfehlungen stützen sich natürlich auf die Songs und Trailer, die ich mir zuletzt angesehen habe, und plötzlich sehe ich mich mir selbst gegenüber. David Sylvian, Ryuichi Sakamoto, Mason Ruffner, Tm Petty, King Crimson, Nosso Lar, Chico Xavier …. Ich schaute mir die Trailer von zwei brasilianischen Filmen an, und plötzlich bekomme ich Peter Gabriel mit portugiesischen Untertiteln vorgeschlagen. Joe Hisaishi mit gleich vielen Werken.

Die Maschine denkt ja nicht mit, aber wenn sie mitdächte, was dächte sie? Was würde sie an Google Inc. melden? »Bei dem in Deutschland lebenden Konsumenten handelt es sich wohl um einen Brasilianer mit vermutlich japanischer Mutter, der dem Spiritismus anhängt und an das Leben nach dem Tod glaubt. Alter, der gehörten Musik nach zu schließen: Mitte fünfzig.«

Rolf Hannes: kleiner Geisterreigen

Meine Mutter, Komako aus Kyoto, war am Ende des Kriegs jung, erst fünfzehn, und sie lernte einen brasilianischen Geschäftsmann kennen, der sie mitnahm nach São Paolo, wo ich 1960 zur Welt kam. Papa Arturo da Costa verkaufte die ersten Kopierer, gehörte aber zur linken Opposition. Wir konnten nach dem Putsch 1964 noch eine Weile durchkommen, doch 1968 verschwand mein Vater: verschleppt von der Regierung. Er ist nie wieder aufgetaucht.

Mit Komako in den Busch in den Süden zu Verwandten, Schamanen-Ausbildung auf dem Dorf, glückliche Zeit, doch auch die Mutter starb bald (1980). Dann mit dem Fahrrad hinunter nach Punta Arenas und mit dem Schiff in die USA, illegale Einreise, mitten hinein, Fahrräder in Corpus Cristi (Texas) repariert, dann Sänger einer mittelmäßig erfolgreichen Bluesband in Austin, durch eine Frau (Mexikanerin) nach Los Angeles gekommen (Arbeit im Video-Verleih), später Reinkarnationsforschung für ein Institut in Kalifornien.

Dann 1992 ein Austausch unter Forschern, ein Auslandsaufenthalt in Freiburg in Breisgau, am dortigen Psi-Institut, Frau kennengelernt (Italienerin), Rom, und den Rest kennen wir. So erklärt sich alles.

Einen Kommentar schreiben: