Auf nach Gleiwitz!

web108 am 30. August 2019 um 01:00

Morgen will ich mit dem Fahrrad nach Ostpolen reisen. Als friedlicher Tourist. Das betone ich, weil es eigentlich ein unpassendes Datum ist, denn am 1. September vor 80 Jahren drangen deutsche Panzer in das Land ein, und die sogenannten Einsatzgruppen machten Jagd auf Juden, Intellektuelle und Priester und erschossen Tausende. Am 6. Oktober 1939 war es vorbei. Ich will mehr »

Klein und Groß Schnellendorf

web108 am 28. August 2019 um 01:24

Lassen wir mal die deutschen Truppen an der Grenze zu Polen stehen, wie es vor 80 Jahren war. Deutsche und Polen leben da heute zusammen,  Görlitz und Gorzelec, man arrangiert sich. Aus Oberschlesien kommen meine Großeltern, Rudolf Poser und Martha Unger. Sie lebten in Groß- und Klein Schnellendorf, 45 Kilometer südwestlich von Oppeln und 15 Kilometer von der Grenze zur tschechischen Republik entfernt. Diese winzigen Orte will ich mir anschauen. Ich will mehr »

Die letzten Tage vor dem Krieg

web108 am 25. August 2019 um 01:08

Vor 80 Jahren schürzte sich der Knoten. Es wurde wie wild verhandelt, die Tage vom 20. bis zum 30. August 1939 waren voller hektischer Aktivität. Depeschen gingen von Rom nach Berlin, von London nach Warschau, von Moskau nach Berlin. Doch alles hatte keinen Erfolg, weil der »Führer« meinte, dass der Krieg nicht zu verhindern sei. Er wollte ihn, und er zettelte ihn an. Er steckte Europa in Brand. Ich will mehr »

No Rind!

web108 am 22. August 2019 um 00:38

Der 1000 Seiten dicke Bericht des UN-Weltklimarats vor zwei Wochen ließ kein Zweifel daran: Die Lage ist ernst, wir müssen handeln. Bald sind zehn Milliarden Menschen zu versorgen. Eine klare Anweisung lautete: Esst weniger Rindfleisch, am besten gar keins mehr! Denn die Rinderhaltung braucht viel Raum, und die Ernährung der Tiere verlangt viel Futter, das der Mensch sich einverleiben könnte. Auf Rind zu verzichten, wäre schon ein Schritt. Das Autofahren hat man ja nicht erwähnt, zumindest erwähnt es die Presse nicht, die tausend Seiten ja nicht liest. Ich will mehr »

Handy am Steuer: teuer

web108 am 20. August 2019 um 00:40

In Bari, der Hauptstadt Apuliens, sind seit Anfang August Patrouillen in Zivil unterwegs, um Autofahrer zu bestrafen, die beim Fahren ihr Handy benutzen. Denn anscheinend war die Frau, die die 18-jährige Radfahrerin Giorgia Soriano Anfang August rammte, durch ihr mobiles Telefon abgelenkt. Giorgia knallte mit dem Kopf auf den Asphalt. Sie starb zwei Tage später im Krankenhaus. Ich will mehr »

PBP ist wieder dran: 1200 Kilometer nonstop!

web108 am 18. August 2019 um 00:47

Ich war am Anstieg zum Haldenhof bei 35 Grad, da läutete mein Handy, und Fritz in Berlin hörte mich keuchen. Dann: kein Empfang mehr. Unten in Schweighof dann, nach meiner schönen Abfahrt, erzählte er mir, er wolle einen Bericht über Paris-Brest-Paris machen, die 1200-Kilometer-Monster-Fahrradfahrt zum Atlantik und zurück. Ich will mehr »

Woodstock, 50 Jahre

web108 am 15. August 2019 um 01:16

50 Jahre Woodstock: Dazu werden sich alle, die das angeht, hinreichend geäußert haben. Von mir – einer, der damals 12 war und sich später viel mit Rockmusik beschäftigt hat – daher nur ein paar persönliche Reminiszenzen. Ich will mehr »

500 Euro

web108 am 13. August 2019 um 00:37

Die Bild-Zeitung wendet sich gern an Rentner und Pensionäre, weil die geldbewusst sind und Geld haben. Doch dann ließ sie einmal Ende Juli Frauen zu Wort kommen, die über nur 500 oder 600 Euro Rente verfügen, obwohl sie 40 Jahre gearbeitet haben. Der Durchschnitt der Renten beträgt 900 Euro, das ist wenig. Viele haben 3000 Euro, dafür viele auch nur 500. Damit kann man in diesem Land nicht leben. Ich will mehr »

Brüllend laut

web108 am 11. August 2019 um 00:49

Am ersten Samstag im neuen Monat August fuhr ich mit dem Rennrad von Sarnen südlich von Luzern über den Brünig-Pass und dann über den Susten, 2224 Meter hoch. Dort oben in den Bergen habe ich an diesem Tag mehr Abgase eingeatmet als in drei Jahren hier im ruhigen Markgräflerland. Hunderte Motorradfahrer waren in Rotten unterwegs, brüllend laut und aggressiv vorwärtsjagend. Eine Landplage ist das.  Ich will mehr »

Vom Verschwinden der DDR (5): Rummelplatz

web108 am 9. August 2019 um 00:29

Günter Grass nannte den Rummelplatz von Werner Bräunig ein »großes Buch«. Werner Bräunig zeichnet die ersten acht Jahre nach dem Krieg in der DDR nach, bis hin zum Arbeiteraufstand 1953. (Mit diesem Beitrag geht manipogo in sein achtes Jahr.) Die Wismut AG bei Chemnitz, das Leben unter Tage dort, die politischen Pressionen, Ängste und Hoffnungen in dem jungen Staat. Ich will mehr »