Eine Pizza, ein Bier

Der Ausweis der Universitätsbibliothek Freiburg hat nun doch nicht bis Ende 2099 gehalten. Ich bekam einen neuen, mit dem man seine Bücher selber verbuchen kann, und leider gab’s auch eine neue Nummer. Einmalige Kosten: 12 Euro.

Ich fragte eine Mitarbeiterin: »Warum kostet das nicht 12 Euro jährlich? Wäre doch angemessen.« Die Frau meinte, da würde es wohl heftige Proteste geben; die Leute seien verwöhnt. 12 Euro also einmalig, und danach kann man unbegrenzt bis 2099 wieder die drei Millionen Bücher der UB Freiburg nutzen. 12Euro, das ist der Preis für eine Pizza und ein Bier. So viel kostete der Wildschweinbraten beim Dorfhock Anfang Juli. Das ist der Preis für ein Kinobillett.

Fast alles, wo Geist draufsteht, gibt’s ja schon kostenlos im Netz. Der Marktwert der geistigen Güter liegt, so betrachtet, bei Null. Aber jeder dieser blassen jungen Männer, die in Brasilien für Deutschland kicken, ist 23 Millionen Euro wert. Da gibt es Spieler, die in zwei Wochen so viel verdienen, wie ich höchstens in zwei Leben verdienen kann, und andere in armen Ländern bräuchten 50 Leben dafür. Andererseits kann man in 50 Leben auch viele schöne Erfahrungen machen, und danach ist man reif für die höchste Dimension.

Wer gerne denkt, lebt heute hier wie im Paradies. Für die wichtigen Dinge braucht man kein Geld, denn Liebe kann man auch nicht kaufen. Die Luft zum Atmen gibt’s auch gratis. Die Gedanken sind frei, und wir können uns frei bewegen. Also los!

Einen Kommentar schreiben:


5 + 1 =