Treff til tusen (1)

Das Treffen im Geist alter Autos, das sich über einen Tag hinzog, hieß so: Treff til tusen. Nur Automobile, die älter als 20 Jahre waren und weniger als 1000 (tusen) Kubikzentimeter Hubraum aufwiesen, waren zugelassen. Jans himmelblauer Wartburg 311, gebaut 1963, liegt ganz knapp darunter und durfte dabeisein.

Daher eine kleine Bildergalerie von dem Tag.

Jan Paulsen bereit zur Abfahrt. Der Wartburg sprang gleich an.

Der Treff fand zum 27. Mal statt und begann zur Frühstückszeit am Campingplatz Hokksund. Dort lernte ich Steinar Ludvigsen kennen, der sagte, seine Familie sei eine echte von Richthofen; man habe sich nach dem Ersten Weltkrieg umbenannt, um in Norwegen ruhig leben zu können; und sein Urgroßvater sei der Bruder des roten Barons gewesen. Wahnsinn! Obendrein ist er 1957 geboren wie ich und steht neben einem BMW 600, der in Blau auch das erste Auto meines Vaters gewesen war. Meine Beziehung zum Roten Baron steht im Snoopy-Artikel.

Dann folgte um die Mittagszeit eine Ausfahrt im Konvoi zur Niederlassung des Norsk Motorhistorisk Senter, des norwegischen Vereins für Motorgeschichte, die nur 20 Kilometer entfernt lag. Ein kurzer Stopp in dem Ort Hokksund war eingeplant.

Mit einem wohltönenden hellen Summen glitt der Wartburg über die Straße

Im Senter gab es Mittagessen (Grillwurst, also pølser im Brot, ein Hot Dog), und man hing herum, saß vor den Fahrzeugen und redete.

Eivor und ihre Ente von 1982
Olaf und seine Ente von 1983

So war das auch später wieder am Campingplatz, als man auf das abendliche Grillen wartete. Mehr ist bei solchen Treffen nicht zu erwarten. Herumhängen und über Autos reden, in Motoren blicken und sich in Ledersitze setzen.

 

Die DKW-Fraktion

Mehr Bilder von alten Autos dann das nächste Mal.

 

Einen Kommentar schreiben:


+ 5 = 11