Archiv der Kategorie 'Phänomene'

Freundesland

Sonntag, den 26. September 2021

Mit einem Blick erfasste ich drei Buchtitel im Heitersheimer Second-Hand-Bücherregal, die miteinander zu tun hatten: Terence Pritties Brandt-Biografie; Brigite Seebacher-Brandt über Bebel (fast hätte ich Babel geschrieben); Rut Brandt, Freundesland. Ich wählte letzteres Buch, weil mir Rut Brandt noch als sympathisch in Erinnerung war. Ein Buch auch über die Jahre der Macht, passend zum Wahlsonntag.

Das Denk-Kollektiv

Samstag, den 18. September 2021

Standesbewusst, finanziell orientiert, imagebesessen … Männer haben immer so viel zu verlieren. Darum schweigen sie und machen mit. Die Männer beherrschen auch die berufsständischen Organisationen (die der Anwälte, Ärzte, Psychologen) sowie die Wissenschaft und die Kirche. Die Wissenschaft darf man getrost als Sekte bezeichnen, die alles abwehrt, was nicht zu ihren Leitlinien passt, und jemand […]

Die Schwärmer

Freitag, den 17. September 2021

Ich fuhr an einem heißen Sonntag (ja, es war Ferragosto, vor einem Monat) mit dem Rad zum Rhein, dachte an Bérenger aus den Nashörnern und seine Liebesschwüre und an den Leitartikel des Chefredakteurs eines Porsche-Magazins, »Christophorus«, das voll hohlem Pathos und hochdröhnenden Parolen war und dachte mir: Vielleicht sind ja doch die Männer das schwache, jedoch […]

E Pfifli Rauchtubak

Mittwoch, den 8. September 2021

Für die Kritische Ausgabe plus habe ich einmal den Nachruf auf die Tabakspfeife geschrieben, warum auch immer; der Pfeife hätte man nichts nachrufen müssen, sie lebt ja weiter, — nur die Raucher sterben aus. Der Artikel fing natürlich mit Kommissar Maigret an, es konnte nicht anders sein, und jetzt habe ich gerade Maigret und die […]

Lakota Woman

Mittwoch, den 18. August 2021

Niemand wird gezwungen, über das Böse in der Welt zu lesen. Wenn’s einem nicht gut tut, sollte man es sein lassen. Doch ein wenig Mitleiden darf schon sein und ist hilfreich, denn irgendwie sind wir alle verantwortlich dafür, dass der Mensch den Menschen unterdrückt. Lakota Woman erzählt das schwere Leben einer Indianerin den USA von […]

Davongekommen (4)

Samstag, den 14. August 2021

Der Geschichten um glücklich gerettete Verurteilte, denen der Tod drohte, ist kein Ende. Meine Serie verlängert sich also von selbst. Hier zwei Anekdoten aus dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648), die mir auffielen; aber jetzt reicht es mit den Schrecken des Krieges!

Eindringliches

Montag, den 9. August 2021

Bin auf einen Gedanken gestoßen. Hey! Irgendwie kommt manipogo auch nach fast neun Jahren nicht vom Fleck, die Abrufzahlen stagnieren. Ich muss weniger Text schreiben und mehr Bilder bringen; vielleicht kann ein Blog das sein, was früher das Tagebuch des (nicht Bücher schreibenden) Schriftstellers sein, der um des Denkens willen denkt. Statt Buch nur Fragmente; […]

Wie der Wahnsinn kommt

Freitag, den 23. Juli 2021

Ist natürlich immer noch unklar, wieso jemand wahnsinnig wird. Grundsätzlich. Doch in vielen Fällen ist es verständlich. Von ihnen bringt manipogo ein paar, wie immer aus der Literatur. Darin geht es um die Kollision der Innenwelt mit ihrer Außenwelt. Den Wahnsinn durch Drogen oder ererbte Faktoren lassen wir einmal beiseite.

Recht haben

Sonntag, den 18. Juli 2021

Am 31. März erst hatten wir Crossroads, und nun muss ich eine nette kleine Geschichte erzählen, die ich an einer Kreuzung in der Prärie erlebte. Ein verhangener Sonntag im Juni, ivh komme mit dem Rad an, und da stehen schon drei Autos. Jedes hat Vorfahrt, keines rührt sich. Dann kam ials Vierter hinzu und machte […]

Wieder einer davongekommen

Dienstag, den 13. Juli 2021

Das hätte ich auch nicht gedacht, dass das abseitige Thema Der Hinrichtung entronnen (angeregt durch Johann Peter Hebel) zu einer Mini-Serie werden würde! Heute geht es um den Indianer Crow Dog, der 1881 zum Tod verurteilt wurde, weil er Häuptling Spotted Tail erschossen hatte. Auf seinen Tod bereitete er sich lange vor …