Archiv der Kategorie 'Phänomene'

Davongekommen (5)

Montag, den 10. Januar 2022

Ich habe mich daran erinnert: Es war ja eine Serie geworden, dass hier und dort jemand glücklich der Hinrichtung entrann. Das heutige Beispiel entstammt dem Roman Das Mädchen von Blois von Alix du Frênes, die, in München behütet und begütert aufgewachsen, im 20. Jahrhunderte nette Unterhaltungsromane schrieb. Gestehe, dass ich glücklich bin wurde ein Bestseller.

Die böse Frau im Märchen

Mittwoch, den 5. Januar 2022

Die Hexe oder die böse Frau im Märchen muss nicht unbedingt alt sein. Wir gehen mal rasch ein paar Märchen der Gebrüder Grimm durch, in denen die Böse ein schlimmes Ende findet, meist verbrannt wird. 1822 kam der dritte Band der Grimmschen Sammlung heraus; erst 30 Jahre zuvor war im Süden Preußens die letzte Frau […]

Dukatenscheißer

Dienstag, den 28. Dezember 2021

Wo Stoffe verwandelt und veredelt werden, bleiben unerwünschte Reste übrig. Sie fallen an … oder ab, weshalb man von Abfall spricht. Es ist Müll aus Haushalten, es sind Abgase, wenn ein Motor fossile Brennstoffe in Bewegungsenergie umwandelt, und es sind Gifte und Schlacken. Bei jeder Produktion fällt etwas ab. Beim Menschen heißen sie Exkremente oder […]

Unter Tage

Montag, den 27. Dezember 2021

Im Dezember tat ich mich schwer mit meinen Beiträgen. Ich war zehn Tage erkältet (aber vier Mal negativ), das raubt einem die Schaffensfreude. Der 27. war noch frei; aber etwas fällt einem schon ein. Gehen wir nochmal zum Steinbock zurück, der der Welt sagt: Ich nutze (ich nütze). Der Utilitarist. Ein Macher.

Ohne Gewalt

Samstag, den 27. November 2021

Zwei Bücher, die ich während Hamburg und danach las, hatten auch mit Gewaltfreiheit zu tun. Von Siegfried Lenz (1926-2014) hatte manipogo schon Der Anfang von etwas und Schweigeminute behandelt, und nun las ich die 100 Seiten der Erzählung Das Feuerschiff, erschienen 1966. Ein Feuerschiff liegt immer vor Anker, es ist ein Schiff im Ruhestand. Es […]

Gewaltfreie Kommunikation

Freitag, den 26. November 2021

Im Konradsblatt, einer katholischen Zeitschrift, erzählt uns Andreas Knapp eine Geschichte über den heiligen Franz: Wie er nach Gubbio in Umbrien kommt, deren Bewohner einen Wolf fürchten; wie er ihm entgegengeht, waffenlos und barfuß, ihn segnet, worauf der Wolf innehält, näherkommt und sich schließlich zu Franz‘ Füßen legt. Sieg der Gewaltfreiheit.

Salesi Bloch

Donnerstag, den 11. November 2021

Die Geschichte vom Salesi Bloch, die der Sulzburger Heimatdichter Hubert Baum erzählte, war umwerfend, aber erst später reagierte ich darauf: als mir nämlich ein ähnliches Vorkommnis einfiel, das ich behandelt hatte: Andreas Hertzegs Verschwinden und Wiederauftauchen. Das fällt in die Rubrik wundersame Errettung, und davon sollten wir mehr haben.

Freundesland

Sonntag, den 26. September 2021

Mit einem Blick erfasste ich drei Buchtitel im Heitersheimer Second-Hand-Bücherregal, die miteinander zu tun hatten: Terence Pritties Brandt-Biografie; Brigite Seebacher-Brandt über Bebel (fast hätte ich Babel geschrieben); Rut Brandt, Freundesland. Ich wählte letzteres Buch, weil mir Rut Brandt noch als sympathisch in Erinnerung war. Ein Buch auch über die Jahre der Macht, passend zum Wahlsonntag.

Das Denk-Kollektiv

Samstag, den 18. September 2021

Standesbewusst, finanziell orientiert, imagebesessen … Männer haben immer so viel zu verlieren. Darum schweigen sie und machen mit. Die Männer beherrschen auch die berufsständischen Organisationen (die der Anwälte, Ärzte, Psychologen) sowie die Wissenschaft und die Kirche. Die Wissenschaft darf man getrost als Sekte bezeichnen, die alles abwehrt, was nicht zu ihren Leitlinien passt, und jemand […]

Die Schwärmer

Freitag, den 17. September 2021

Ich fuhr an einem heißen Sonntag (ja, es war Ferragosto, vor einem Monat) mit dem Rad zum Rhein, dachte an Bérenger aus den Nashörnern und seine Liebesschwüre und an den Leitartikel des Chefredakteurs eines Porsche-Magazins, »Christophorus«, das voll hohlem Pathos und hochdröhnenden Parolen war und dachte mir: Vielleicht sind ja doch die Männer das schwache, jedoch […]