Flugverkehr (46): von Berg zu Berg fliegen

Der Amerikaner Richard Heinberg studierte zehn Jahre die Mythen eines Goldenen Zeitalters. Memoirs & Visions of Paradise heißt das Buch, das daraus entstand und 1990 veröffentlicht wurde. In einem Kapitl schreibt er über das »Überleben des Wundersamen« und geht auch auf fliegende Menschen ein.

Erst erwähnt er Menschen, die mit Tieren kommunizieren konnten, und auch Menschen, die leuchteten, erwähnt er. Was das Fliegen betrifft, übersetze ich am besten den ganzen Passus auf Seite 216:

Wie bemerkt, wird die Fähigkeit zu fliegen normalerweise Medizinmännern und Schamanen zugeschrieben, die in Stammesgesellschaften lebten. Offizier Ray Kelly vom Australischen Park- und Wildtier-Verband wurde in die zweite Stufe der Bhungutti initiiert und weiß mehr über die »weisen Männer« als sonst jemand im nordwestlichen Australien. Kelly sagt, dass es vor dem Eindringen der weißen Siedler in die Kultur der Aborigines vier Initiations-Grade gab und dass auf dem vierten Niveau die Adepten das Fliegen lernten. Wenigstens 10 Prozent der angelernten Männer erreichten diese Stufe. Die Massaker der 1860er Jahre und die folgende Missionierung der Aborigines brachten die Initiationen zum Erliegen, jedoch mit einigen Ausnahmen. Kelly sagt, dass die letzten weisen Männer der vierten Stufe vor zwanzig Jahren [das Buch ist, wie erwähnt, von 1990] gestorben sein müssen. Ein Onkel, der die dritte Stufe erreicht hatte, erzählte ihm, er habe einen Mann aus dem »vierten Stand« gesehen, der »von einem Berg zu einem anderen flog«.

Die Kraft des magischen Flugs ist unter zivilisierten Völkern nicht unbekannt – dort wird es fast immer mit religiösen und mystischen Zuständen in Verbindung gebracht. Es gibt etwa unter den Chinesen eine Tradition, dass die Taoistischen Weisen und Alchemisten sich in die Lüfte erheben konnten. Auch in Indien ist die Tradition des magischen Flugs alt und eingebürgert. Für den Yogi ist die Levitation nur eine der »siddhis« (wundertätigen Kräfte), die mittels spiritueller Übungen erreicht werden kann. Und für den Buddhisten ist der Flug eine natürliche Fähigkeit des »arhat«, eines Erleuchteten.

Gewisse christliche Heilige sollen auch levitiert haben. Ein Beispiel ist der heilige Joseph von Copertino, der im 17. Jahrhundert lebte. Ein Zeuge berichtete: »Er erhob sich in die Luft und flog von der Mitte der Kirche wie ein Vogel zum Hochalter, wo er das Tabernakel umarmte.«

Einen Kommentar schreiben: