Jayne Smith erfährt fast alles (2)

Machen wir also weiter mit dem Text der Nahtod-Erfahrung von Jayne Smith. Da mag es Hunderttausende mit ähnlichen Erfahrungen geben, das sind keine Märchen, das ist die Realität, die uns erwartet, eine wunderschöne Aussicht! Wie kann man das aus seiner Welt fernhalten, wie kann man nur so bewusstlos und entfremdet seinen Weg gehen?

Die schöne Wiese

Als das Licht langsam zurückwich, schwand auch das Entzücken, das in mir so hitzig geworden war. Eine Reihe von Sekunden konnte ich nicht ausmachen, was vorging. Ich weiß noch, wie ich zu mir sagte: »Ich weiß nicht, wie ich hierher gekommen bin; ich weiß nicht, was los ist.« Ich wusste nicht, ob ich mich in jenem Licht eine Minute, einen Tag oder hundert Jahre aufgehalten hatte. Ich denke, die Wucht der ganzen Energie lähmte mich für ein paar Sekunden. Doch das sollte nicht lange dauern.

008Nach einer Sekunde oder zwei Sekunden stand ich auf einer absolut schönen grünen Wiese. Nun wusste ich, was los war. Mir fiel wieder ein, wer ich war; dass ich gestorben war. Meine Amnesie war vorüber. Das Licht auf der Wiese war anders als das Licht auf der Erde. Obwohl es nicht das brillante weiße Licht war, das mich eingehüllt hatte, schien es noch schöner zu sein. Dieses Licht trug einen Schimmer von Gold. Ich erinnere mich auch an den Himmel: dass er sehr blau war. Die Sonne sah ich nicht. Die Farben waren außerordentlich. Das Grün der Wiese war fantastisch. Die Blumen ringsherum blühten alle, und das in Farben, die ich nie zuvor erblickt hatte. (…) Zusätzlich sah ich ein weiches Licht, das in jedem lebenden Ding glühte. Es war nicht ein Licht, das von einer Quelle außerhalb kam, sondern drang aus dem Mittelpunkt der Blume. Nur dieses schöne, weiche Licht. Ich glaube, ich habe das Leben in allem gesehen.

Als ich mich an der Schönheit sattgesehen hatte, fing ich zu gehen an. Ich hatte erst ein paar Schritte hinter mir, als ich vor mir einen Hügel sah, einen kleinen Hügel. Vielleicht 18 oder 20 Wesen standen auf ihm. Sie waren in einfache Roben gekleidet, die an die griechische Tracht erinnerten. Auch sie trugen alle diese wunderschönen Farben. Es waren Männer und Frauen, aber mehr Männer als Frauen, schien mir. Keinen von ihnen kannte ich. Da spürte ich, dass ich mit ihnen reden wollte. Und es schien, als stünde ich unmittelbar danach auf dem Hügel. Ich weiß nicht mehr, ob ich geräuschlos und anstrengungslos dorthin geglitten war oder dorthin kam, weil ich es gedacht hatte.

Der Moment der Wahrheit

Ich sah vom Hügel aus, dass am Horizont und ein wenig darunter sich eine Stadt befand. Irgendwie begriff ich, dass dies mehr als eine Stadt war, dass, was ich da sah, eher einer Welt entsprach. Ich fragte mich: »Ist das die Welt, aus der ich komme, oder die Welt, in die ich gehen werde?« Das sollte ich nie herausfinden, denn 3 oder 4 Männer aus der Gruppe kamen zu mir, und wir trafen uns.

Ich sagte ihnen: »Ich weiß, was geschehen ist, mir ist klar, dass ich tot bin. Ich weiß, was los ist.«

Ein Mann aus der Gruppe übernahm es, mit mir zu reden. Er war ziemlich groß, größer als die anderen. Ich erinnere mich, dass seine Robe purpurfarben war. Ein weißer Haarschopf reichte ihm um den Kopf herum, und das Obere seines Kopfes war kahl. Er hatte ein unglaublich beeindruckendes Gesicht. Es war sehr edel, sehr freundlich: so wie wir uns ein spirituelles Antlitz vorstellen würden. Um ihn war eine Aura von Autorität, so dass ich das Gefühl hatte, mit jemandem zu sprechen, dem ich vollständig vertrauen konnte.

Er antwortete: »Ja, das ist wahr, aber du wirst hier nicht bleiben. Es ist für dich noch nicht die Zeit gekommen, hier zu sein.«

Ich muss erwähnen, dass wir unsere Münder nicht bewegten, wenn wir miteinander sprachen. Ich erinnere mich, dass ich einen Impuls hatte zu reden, dass das darin steckte, was ich sagen wollte, dass er alles auffing und sofort antwortete. Ich konnte den Klang seiner Stimme in meinem inneren Ohr hören. Ich wusste, wie er klang. Es war eine mentale Übertragung, und lange lange Zeit hatte ich seine Stimme in mir.

Ich sagte zu ihm: »Alles, was mit mir geschehen ist, seit ich hier herüberkam, ist so wunderschön. Alles ist so perfekt. Wie ist es aber mit meinen Sünden?«

Er erwiderte: »Es gibt keine Sünden; nicht in der Art, wie ihr auf Erden es euch vorstellt. Das Einzige von Bedeutung hier ist, wie du denkst.«
Dann stellte er mir eine Frage: »Was ist in deinem Herzen?«

17Und dann konnte ich — wie, das war schwer zu verstzehen — tief in mich hineinblicken, in meinen Kern, in meine Essenz hinein. Ich sah, dass darin Liebe war, nichts weiter. Mein Kern war die perfekte Liebe, die liebende Perfektion. Ich besaß komplette Liebe und die Fähigkeit, alles anzunehmen. Ich sah meine eigene Freundlichkeit, Zärtlichkeit, Harmlosigkeit. Ich war einfach perfekt, und ich liebte.

Ich sagte zu ihm: »Natürlich!« Ich fühlte, wie ich Verbindung zu Wissen bekam, das ich einmal besessen hatte. Ich fragte mich, wie um alles in der Welt ich etwas so Wichtiges vergessen hatte. Ich habe das gewusst.

Ich sagte: »Kannst du mir erklären, worum es bei allem geht — mit der ganzen Welt —, bei allem?«

Er antwortete: »Ja.«

Er sagte es mir in allerhöchstens drei Sätzen. Es war so einfach. Ich begriff es sofort. Es war das totale Verständnis dessen, was er gesagt hatte. Ich erinnere mich, wie ich zu ihm sagte: »Natürlich! Aber da ich nicht bleiben darf, möchte ich das alles mit mir hinübernehmen zu den vielen Leuten, die ich kenne. Darf ich das alles mitnehmen?«

Er sagte: »Du darfst die Antwort auf die erste Frage mitnehmen, die mit den Sünden, doch an die Antwort auf die zweite Frage wirst du dich nicht erinnern können.«

Dann weiß ich nur noch, dass es da ein Klopfen in meinem Kopf gab. Es klang laut und war schnell und extrem irritierend. Es dauerte ein paar Sekunden — dieses laute bang, bang, bang. Dann hörte es auf, und ich hörte ein elektrisches Klicken in meinem Ohr. Ich werde dieses Geräusch nie vergessen, weil es wie eines von meinem Kassettenrekorder klang. Als das Klicken klickte, war’s das gewesen, ich war zurück und öffnete meine Augen. Meine Ärztin stand oberhalb von mir und tat etwas mit mir, das extrem schmerzhaft war.

Das war, wir Jayne Smith weiter erläuterte, die Herzdruckmassage, die sie wieder ins Leben zurückgerufen hatte. Sie erzählte alles ihrem Mann, der ihr glaubte, aber nicht besonders angetan davon war; und 1952 war, wie sie meinte, nicht die richtige Zeit, über derartige Erlebnisse zu reden. Erst in den 1970-er Jahren traten Elisabeth Kübler-Ross, Haraldsson/Osis (mit Interviews mit Sterbenden über Totenbett-Visionen) und Moody an die Öffentlichkeit, und Jayne Smith bekannte, sie habe geweint, als sie Raymond Moodys Buch Life Afdter Life 1975 gelesen habe, das die Nahtod-Erfahrungen oder NDE (Near-Death Experiences) definierte und einführte und das 13 Millionen Mal gekauft wurde.

Dann wurde die IANDS gegründet, ein US-Forschungsinstitut für Nahtod-Studien, weitere Bücher erschienen, und seit zehn Jahren gibt es eine wahre Welle von Nahtod-Berichten, und manipogo kann nur ein weiteres Mal auf den Youtube-Kanal von Franz Dschulnigg Empirische Jenseitsforschung verweisen, der Zeugen befragt hat, die dann höchstens 15 Minuten erzählen, und das ist packend! Der Schweizer Forscher hat bereits 40.000 Abonnenten.   

 

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.