Das Herz spricht

Erst hatte ich darüber schreiben wollen, dass es neuerdings überall heißt Herzlich Willkommen, aber dann stieß ich beim Herumlesen auf ein viel spannenderes Thema: Dass Menschen, die ein neues Herz eingepflanzt bekamen, ihre Persönlichkeit verändern und Charakterzüge des Spenders oder der Spenderin annehmen … 

Erregend las sich der Artikel Haben Organe ein eigenes Bewusstsein? (Do Organs Have a Mind of Their Own?) auf der Seite The Forgotten Side of Medicine. Der Autor, A Midwestern Doctor, veröffentlichte den Beitrag erst am 14. August 2023 und fasste die Kernaussage so zusammen:

011Viele, die ein neues Organ transplantiert bekamen, erleben unerklärliche Persönlichkeitsveränderungen und fremde Erinnerungen, die von dem Spender (oder der Spenderin) des Organs zu kommen scheinen. In einer großen Zahl dieser Fälle wirkt es so, dass Emotionen, die den Spender heimsuchten (hervorgerufen zum Beispiel durch einen plötzlichen, traumatisierenden Tod), auf den Empfänger des Organs übergehen.

Der Autor berichtet von Unterhaltungen mit einem Mentor, der ein Experte für Transplantationen war und von ungewöhnlichen Symptomen bei den Empfängern eines Spenderherzens erzählte. Da der Organismus das neue Organ als fremd betrachtet, greift er es an, was Immunsuppressiva verhindern helfen sollen. Nach einem Jahr sind fast 20 Prozent der Patienten gestorben, nach 10 Jahren 50 Prozent.

Der Arzt aus dem Mittelwesten stieß zufällig auf das Buch The Heart’s Code von Paul Pearsall (1942-2007), das sich unserem Thema widmet. Er  vermutet, dass 10 Prozent der Empfänger eines neuen Herzens Emotionen verspürten, die ihrer Meinung nach dem Spender ihres Herzens kamen.

beetleClair Sylvia bekam im Alter von 47 Jahren ein neues Herz und eine neue Lunge und schrieb das Buch A Change of Heart darüber. Sie hörte von Krankenschwestern, dass ihr Herz von einem 18-Jährigen aus Maine komme, der bei einem Motorradunfall gestorben sei. Fünf Monate danach träumte sie von einem jungen, dünnen Mann mit Vornamen Tim, dessen Nachname mit L begann. Sie habe geträumt, schrieb Sylvia,

dass wir uns küssen, und als wir das tun, atme ich ihn in mich ein. Es ist der tiefste Atemzug, den ich je getan habe. Und ich wusste in jenem Augenblick, dass wir beiden, Tim und ich, für immer zusammen sein würden. Ich wachte auf in dem Wissen — ich wusste es wirklich —, dass Tim mein Spender war und dass ein Teil seines Geistes und seiner Persönlichkeit in mir lebten. 

Sofort nach dem Eingriff hatte sie Lust, Bier zu trinken und Chicken Nuggets zu essen. Sie erkannte, dass der Kern ihres Wesens nicht mehr sie selbst war; es sei wie eine Schwangerschaft gewesen. Sie gab sich selbstbewusster, ging nach der Meinung von Freunden wie ein Mann und fühlte sich von fülligen Blondinen angezogen.Erst viel später, 1990, erfuhr Clair die wahre Identität des Spenders: Er hieß tatsächlich Tim, sein Familienname fing mit La an, und er liebte Bier und Chicken Nuggets. — In einer Studie aus Wien hatte ein 45-Jähriger, der das Herz eines 17-Jährigen bekommen hatte, plötzlich Lust, laute Musik im Kopfhörer zu hören.

SDC10480Eine total verrückte Geschichte widerfuhr Paul Pearsall bei einem Vortrag vor Psychologen in Houston. Eine Psychiaterin erzählte weinend von einer Patientin, einem 8-jährigen Mädchen, dasd das Herz einer ermordeten 10-Jährigen bekommen hatte und nun dauernd Alpträume hatte. Nach vielen Sitzungen hatten sie die Fakten zusammen und gingen zur Polizei, und der Mörder der 10-Jährigen konnte tatsächlich gefasst werden. Nach dieser Geschichte habe lange Stille geherrscht, schrieb Pearsall.

Eine Frau bekam das Herz eines 23-jährigen homosexuellen Künstlers und fragte sich nun, ob sie, wenn sie ihren Ehemann anschaue, dies als Frau täte oder als homosexueller junger Mann. Er Ehemann gab an, seine Frau kleide sich anders und wache in der Nacht öfter auf und beklage sich über Rückenschmerzen (der junge Mann war durch einen Schuss in den Rücken gestorben).

Morgen mehr Beispiele. Ist das nicht spannend?

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.