Archiv der Kategorie 'Alte Wege'

Schicksal der Familie Moses Bloch

Donnerstag, den 8. März 2018

Für die jüdische Familie Moses Bloch wurden Ende Februar in dem kleinen Ort Sulzburg in Baden sieben Gedenksteine in die Erde eingelassen, vor deren Haus mit der Nummer 70 (früher 176). Fünf die sieben ehemaligen Bewohner haben keine Gräber. Sie wurden von Nationalsozialisten verschleppt und starben in Gurs, in Auschwitz und in Kaunas. Die sogenannten […]

Lucio Dalla 75 … und Wahlen in Italien

Sonntag, den 4. März 2018

Heute würde Lucio Dalla seinen 75. Geburtstag feern, hätte ihn nicht vor 6 Jahren (exakt an diesem Datum) in Montreux ein tödlicher Infarkt niedergestreckt. Und es sind Parlamentswahlen in Italien. Ich versuche eimal, die Lage zu schildern, die so verworren ist, wie sie es immer war.  

2./3.3.1963: Seegfrörne

Freitag, den 2. März 2018

Vor über einem halben Jahrhundert war der Bodensee zur Gänze zugefroren, was seit dem Jahr 875 erst 33 Mal vorkam. Auf die Seegfrörne von 1963 hatte man 83 Jahre warten müssen; im 19. Jahrhundert geschah es nur 1830 und 1880, dass man übers Eis in die Nachbarländer Österreich und Schweiz wandern konnte.

Die Befreiung

Freitag, den 27. Januar 2017

1945 wurde am 27. Januar Auschwitz befreit. Nach und nach kam auch ans Licht, was in anderen Konzentrations- und Todeslagern der Nationalsozialisten geschehen war. Die Menschheitsgeschichte musste umgeschrieben werden.

Gelduniversum

Samstag, den 7. Januar 2017

Die Geldwirtschaft ab dem 13. Jahrhundert machte den Klöstern zu schaffen, erfuhren wir im letzten Beitrag. Wie hat man eigentlich vor dem Geld gelebt? Man tauschte vermutlich; und Gold war eine Währung, die aber selbst schon Wert war und auf die man gut aufpassen musste.

Die heilige Lioba

Donnerstag, den 5. Januar 2017

In der Rubrik Große Frauen des Frühmittelalters behandeln wir heute die heilige Lioba, weil mir zufällig ein Buch über sie von Schwester Hieronyma Hieber in die Hände fiel. Immer wieder erstaunlich, welchen Rang Frauen im frühen Christentum einnehmen konnten und wie klug sie waren.

Freie Sicht

Freitag, den 30. Dezember 2016

Ein neues Jahr steht uns ins Haus. Nach dem Jahreswechsel blicken wir ins Freie, und hoffentlich in eine offene Zeit, in der alles geschehen kann. Die Freiheit ist kostbar. Frei sein heißt auch, auf etwas verzichten zu können. Wenn alle unbegrenzt alles nutzen, ist alles schon wieder vollgeknallt und zugemüllt. Darum im Neuen Jahr: gegen […]

Magri unter Italienern

Mittwoch, den 7. Dezember 2016

Vor vielen Jahren (etwa 2003) hatte ich die Via Tasso 155 in Rom besucht, berüchtigtes Gefängnis der Nazis in Rom 1943/44. Das Buch Una vita per la libertà von Mario Magri gekauft. Jetzt erst habe ich es herausgeholt und gelesen. Beklemmend.

Renzi und das Referendum

Montag, den 5. Dezember 2016

Und wieder eine Schicksalswahl. Italien stimmte über eine Reform ab, die den Senat, der die Gesetzgebung unendlich verschleppte, endlich auf eine normale Dimension gebracht hätte. Das war zu gewagt. Italien ist ja ein konservatives Land. So konnten die Bürger getrost ablehnen und damit gleich Matteo Renzi abschießen, ihren aufstrebenden Regierungschef, er nach seiner bitteren Niederlage […]

Werke der Dunkelheit

Montag, den 14. November 2016

Ein alter Spruch hieß »Im Dunkeln ist gut munkeln«. Und da geht gut auch mehr. »Die Nacht war eine fruchtbare Zeit für romantische Beziehungen jeder Art, trotz der rigorosen Verbote bezüglich sexueller Aktivitäten« ― so beginnt A. Roger Ekirch in dem Buch At Night’s Close (2004) seinen Abschnitt über die Liebe im Spätmittelalter.