Archiv der Kategorie 'Alte Wege'

Menschen in Bewegung

Sonntag, den 26. Mai 2024

Die drei ersten Tage auf Mallorca (15. bis 29. Mai) spielten sich in Alcúdia ab, einer schönen kleinen Stadt mit Mauern, Kathedrale, Hafen und Stränden. Nicht nur deutsche Touristen, auch wenn deutsch sehr häufig gehört wird. Die Insel war schon 3000 vor Christus besiedelt, man fand Knochen!

Die mächtigen Alten

Montag, den 29. April 2024

Keine Angst vor dicken Büchern! Ich gönnte mir (Fundstück in einem Regal) den 500-seitigen Aufsatz »Das Alter« (La vieillesse)  von Simone de Beauvoir (1908-1986), die viel für die Frauenbewegung getan hat. 1970 ist das Buch erschienen, eine Gallimard-Ausgabe. 

Königin Wanda

Montag, den 22. April 2024

Nach dem gestrigen Märchen gleich noch eins. Es kommt aus Polen und fasst schön ein paar Gedanken zusammen, den manipogo am Schluss von Artikeln geäußert hatte (die wichtigsten Gedanken stehen immer am Schluss …): über das Schöne und das Opfer (am Ende von Sacher-Masoch). Schließlich ist Wanda bei Sacher-Masoch die grausame Venus im Pelz, die […]

Katyn

Donnerstag, den 11. April 2024

Der große polnische Regisseur Andrzej Wajda (1926-2016), von dem ich schon einige Filme vorgestellt habe (Liste am Ende) drehte 2007 den Film Katyn über die Massaker an polnischen Offizieren und Intellektuellen 1940, begangen von Russen auf Befehl von Diktator Josef Stalin. Erst Michail Gorbatschow gab das im Mai 1990 zu; trotz eindeutiger Beweise hatten die […]

Die sizilianische Vesper

Samstag, den 30. März 2024

Die Vesper ist eigentlich das Abendgebet der Kirche, und am Abend des 30. März 1282, einem Ostermontag, brach auf Sizilien ein Aufstand gegen die französischen Machthaber der Insel los, der blutig werden sollte und später den Namen Die sizilianische Vesper bekam. Das Volk vertrieb die Franzosen, und Peter aus Aragonien, einer Region Spaniens, wurde der […]

Manfred von Hohenstaufen

Donnerstag, den 28. März 2024

Manfred von Hohenstaufen hieß einst ein Beitrag von mir in der Kritischen Ausgabe plus, aber da sie alles umgebaut haben, existiert er nicht mehr. Zum Glück steht im Buch über die staufischen Frauen viel Material, also machen wir einen neuen Beitrag. Manfred war der Lieblingssohn von Kaiser Friedrich II. und lebte von 1232 bis 1266. 

Die staufischen Frauen

Mittwoch, den 27. März 2024

Eine fremde Welt auch das: Deutschland und Italien im 12. und 13. Jahrhundert. Ein Fund-Buch hieß Lebenswege und Schicksale der staufischen Frauen, 1977 von Josef Mühlberger (1903-1985) geschrieben, einem sudetendeutschen Schriftsteller und Übersetzer, der es auf 16 Romane und Erzählbände brachte. Frauen im Mittelalter, das ist ja auch ein manipogo-Thema.

Auftritte von Frauen (2): Kristin

Freitag, den 1. März 2024

Eine wunderbar poetische (lange) Stelle fand ich in dem Roman Kristin Lavranstochter, den Sigrid Undset 1922 veröffenlicht hat. 1928 bekam die Norwegerin dafür den Literatur-Nobelpreis. Unten tritt die wichtigste Frau des Buches auf, und wir sehen sie durch die Augen des Mannes, der sie liebt: Simon.

Rückkehr ins Leben (13): Beck Weathers

Freitag, den 2. Februar 2024

In zwei Beiträgen hatte ich über das Unglück am Mount Everest vom 10. Mai 1996 geschrieben (die Links unten), und nun fiel mir das Buch Für tot erklärt von Beck Weathers in die Hände, das er 2015 neu überarbeitete. Beck, der Pathologe aus Texas, war fast schon erfroren; dann raffte er sich auf und machte […]

KL Mauthausen

Montag, den 22. Januar 2024

Wir wollten Linz kennenlernen, und ich musste natürlich das ehemalige Konzentrationslager (KL) Mauthausen besuchen, das 20 Kilometer von der Stadt entfernt liegt. Ich fuhr 20 Minuten mit dem Zug und 5 Minuten mit dem Bus, und dann ging es fast eine Stunde noch zu Fuß hinauf ins Lager.