Archiv der Kategorie 'Feuilleton'

Leben der Kunst (2)

Dienstag, den 16. August 2022

Mit dem Titel der Serie bin ich nicht zufrieden; aber vielleicht kommt mir mal ein besserer. Das Leben ahmt die Kunst nach, weil diese das Leben als Ausgangspunkt nimmt, und manchmal greifen beide ineinander, aber wir holen unsere Beispiele vor allem aus der Kunst, auch wenn heute eine Ausnahme gemacht wird … Aber lassen wir […]

Wie Politik gemacht wird

Donnerstag, den 4. August 2022

Heute will manipogo mal eine Passage aus einen Vortrag abdrucken (nicht zu lang!) und erst danach verraten, von wem es ist. So lernt man, dass es nichts Neues unter der Sonne gibt; und es ist ein Genuss, wenn ein Historiker in perfekten Deutsch Sachverhalte auf eine abstrakte Ebene hebt, sie kondensiert und uns zu Erkenntnissen […]

Gartenschau

Donnerstag, den 26. Mai 2022

Noch bis 3. Oktober lässt sich in Neuenburg am Rhein die Gartenschau des Bundeslandes Baden-Württemberg besuchen. Mir fiel dazu nichts ein — hätte ich nicht durch Scott Drummond erfahren, dass Blumen, Bäume und Gärten in der Anderen Welt regelrecht Liebe abstrahlen; und hätte ich nicht die Erzählung Der schwarze Mönch von Anton Tschechow gelesen. Das […]

Die mexikanischen Muralisten

Dienstag, den 3. Mai 2022

Vor 100 Jahren ging der mexikanische Maler David Alfaro Siqueiros mit einem Manifest an die Öffentlichkeit. Darin pries er im Namen einer neuen Künstlergewerkschaft eine Monumentalkunst, die zu einer »kämpferischen und erzieherischen Kunst für alle« werden sollte. 50 Jahre lang entstanden so in Mexiko und anderswo riesige Gemälde auf Wänden, und die Künstler, die die […]

Pasta alla Norma

Montag, den 7. Februar 2022

Heute schreibe ich übers Essen, was eigentlich zu profan für manipogo ist, aber ich habe da eine nette Entdeckung gemacht, die ich euch nicht vorenthalten will. Ha, diebische Freude, wenn man einer Kollegin einen Fehler nachweisen kann … Nein, es ist einfach die Freude über eine Entdeckung, die den Italiener in mir jubeln lässt.

Dem Liecht entgäge

Montag, den 20. Dezember 2021

Wir warten ja auf das Licht, und morgen werden wir den kürzesten Tag des Jahres haben (Sonnenuntergang um 16:02 Uhr), wonach die Tage unmerklich wieder länger werden. Die erste Prüfung haben wir geschafft. Der Titel ist übrigens ein Erzählband von Beat Jäggi (1915-1989) zu Weihnachten, doch vor dem Licht müssen wir noch über den Wahnsinn […]

Frauen in der Prostitution

Sonntag, den 14. November 2021

Von heute bis zum 20. Februar 2022 zeigen die Reiss-Engelhorn-Museen die Ausstellung gesichtslos — Frauen in der Prostitution. Das ist ein verdienstvolles Projekt. Gibt es sie überhaupt noch, die Prostitution? Es ist ja der Eindruck entstanden, wegen Corona seien engere Begegnungen von Mensch zu Mensch, von Mann und Frau lebensgefährlich. Nur noch mutige Frauen bieten […]

Von der Schippe

Dienstag, den 23. März 2021

Hinrichtungen verlaufen meist tödlich, sagen wir in 9999 von 10.000 Fällen. Es gab immer das ungeschriebene Gesetz, dass jemand, der durch einen Irrtum oder Ungeschicklichkeit dem Tod von der Schippe sprang, seiner Wege gehen darf. Ich habe einige wahre und erfundene Anekdoten darüber gesammelt; dahinter steckt wohl der Wunsch nach einem Wunder und dass das […]

Lindau

Mittwoch, den 20. Januar 2021

Ich denke zurück ans vergangene Jahr, als ich am Geburtstag meines Vaters in Lindau Station machte, seinem Geburtsort (1927). Ich mietete mich in einem teuren Hotel ein, die Stadt war halbleer, ein kühler Wind fegte um das Hafenbecken, ich trank ein Bier bei Neapolitanern und wanderte zum Leuchtturm, und die spärlichen Laternenlichter tanzten als Reflexe […]

Raumfraß

Montag, den 11. Januar 2021

Das Buch Die Unwirtlichkeit unserer Städte hat Alexander Mitscherlich 1965 geschrieben. Er machte sich Gedanken über den deutschen Städtebau nach dem Krieg. Natürlich ist das lange her; doch nichts hängt in der Luft, alles leitet sich aus seiner Geschichte her, und so auch der Zustand unserer gebauten Umwelt, zu der Mitscherlich kluge Sachen sagte.