Archiv der Kategorie 'Alte Wege'

Davongekommen (8): Müller

Donnerstag, den 15. September 2022

Lang hat es gedauert, vier Monate, bis wieder ein Beispiel die Serie Davongekommen bereichert. Mein Auszug ist aus dem Buch Warten auf Antwort von Margret Bechler, die 12 Jahre in Haft war, davon 7 Jahre in der jungen DDR. Im Zuchthaus Waldheim 30 Kilometer nördlich von Chemnitz wartete sie in der Todeszelle wie 31 andere, […]

Kontinuität

Mittwoch, den 14. September 2022

Was ermunternd und beruhigend klingt — Kontinuität —, muss hier ins Negative gekippt werden. In Margret Bechlers dokumentarischem Bericht erfahren wir die Kontinuität der Grausamkeit und des Fanatismus. Manches endet und findet zu einem neuen Anfang; manch Anderes endet und doch nicht, die Bösen treiben weiter ihr Spiel, und so war das nach 1945. Und wie […]

Warten auf Antwort

Dienstag, den 13. September 2022

Am 1. September 1943 stand ein Mann vor Margret Bechlers Wohnungstür. Von ihm erfuhr sie, dass ihr geliebter Mann Bernhard, stets glühender Nationalsozialist, nunmehr mit den Russen gegen Hitler kämpfe. Das gefährdete seine Familie aufs äußerste. Marget Bechler schrieb: »An diesem Tag ging mein bürgerliches Leben zu Ende.«

Wissbegierde

Montag, den 29. August 2022

Meine Mutter wäre heute 93 Jahre alt geworden. Widmrn wir ihr deshalb einen Beitrag. Die im Zeichen der Jungfrau Geborenen sind neugierige, wissbegierige, präzise und freundliche Menschen, und bei meiner Mutter stimmte es. Sie las Bücher und machte sich viele Aufzeichnungen in viele kleine Heftlein: Vokabeln in fremden Sprachen, Fremdwörter, Filmtitel, Buchtitel. Das verband uns. 

Bakunin, 1840, Deutschland

Freitag, den 1. Juli 2022

Michael Bakunin und die Anarchie wollte ich schnell »weglesen«, um es dann weglegen zu können. Ging aber nicht, denn das kleine Buch, vor 100 Jahren von der deutschen Autorin Ricarda Huch (1864-1947) verfasst, ist einfach zu gut, und sie formuliert so treffsicher, dass manipogo etwas davon wiedergeben muss und wieder viele Zitate bemüht. Was gut […]

Der Fürstabt von St. Blasien

Freitag, den 20. Mai 2022

Die Schwarzwaldgemeinde St. Blasien ehrt regelmäßig den berühmtesten Fürsten und Abt seines Klosters, Martin Gerbert, der 1720 geboren wurde und 1793 starb. So sehr interessierte er mich doch nicht, auch wenn das Buch über ihn schön gemacht war; doch dann sprang mir eine Stelle ins Auge, die mich nicht ruhen ließ. Das willst du aufgreifen […]

Waltraut Weigold

Donnerstag, den 14. April 2022

Ich schreibe normalerweise nicht über meine Arbeit im Altenheim, doch heute will ich eine Ausnahme machen. Wir hatten ein Jahr lang eine Bewohnerin, die mir ans Herz gewachsen war und die vor zwei Monaten gestorben ist, im gesegneten Alter von 96 Jahren. Sie hieß Waltraut Weigold, stammte aus Berlin und war eine sehr gute Malerin, […]

2022

Freitag, den 31. Dezember 2021

Ein neues Jahr steht am Horizont, und für mich könnten die beiden letzten Ziffern nicht schöner sein: 22. Immer wieder habe ich mich der Zahl zweiundzwanzig gewidmet. Doch im Kalender ist es halt nur eine Zahl, und Silvester ist ein Ritual, eine Konvention, die wir aber auch dieses Jahr genießen wollen, egal, wie oft es […]

Weihnacht 2020

Dienstag, den 21. Dezember 2021

Heute ist unsere Weihnachtsfeier im Altenheim. Vergangenes Jahr fiel sie aus. Die ganze Weihnachtszeit 2020 kommt mir heute wie ein Alptraum vor, und mir scheint, das alles liege viele, viele Jahre zurück; gründlich verdrängt. Manche Dinge muss man einfach vergessen. Auch bei uns gab es nach der Tragödie einen Neuanfang, der sich aber erst Mitte […]

Neues Leben

Montag, den 13. Dezember 2021

Vielleicht ist manipogo zu negativ. Wir wollen freilich Hoffnung bieten, aber die entgegenstehenden Kräfte nicht verbergen getreu dem buddhistischen Motto: Zeig, was ist. Darum eine Vignette mit einem Absatz aus Erich Kästners Buch Notabene über das Jahr 1945, das ja kein gutes war. Er selber hat ja die Frage überliefert: »Herr Kästner, wo bleibt das […]