Archiv der Kategorie 'Mystik'

Leben im Kokon

Sonntag, den 16. Mai 2021

Ich dachte über meine Mutter nach und die Reisen, die wir unternommen, die Zeit, die wir miteinander verbracht hatten. Und ich war unzufrieden. Ich hatte sie in all den Jahren nicht richtig gesehen, es waren routinemäßige Reisen mit viel Kultur, aber ich habe mich ihr selten liebevoll zugewandt. Nie habe ich sie so klar und […]

Gruppenseele

Mittwoch, den 5. Mai 2021

Wir sind untereinander verbunden. Auf diese Weise stecken wir, und das ist logisch, einander geistig an. Das muss so sein. Sich vom andern fernzuhalten ist krankhaft. Einen interessanten Artikel über Phänomene im Tierreich fand ich in Willy Schrödters Grenzwissenschaftliche Versuche für jedermann, das zum ersten Mal 1960 in Freiburg im Breisgau erschien. Den Anfang machen […]

Ich und Du

Sonntag, den 2. Mai 2021

Ein grundlegendes Buch ist Ich und Du von Martin Buber (1878-1965). Nicht lang ist es (nur 120 Seiten), doch es steckt voller tiefer Gedanken. Mit solch einem Buch als Begleiter könnte man gut vier Wochen am Meer verbringen, und möge es uns bald wieder vergönnt sein.

Der geheimnisvolle Fremde

Dienstag, den 27. April 2021

Der geheimnisvolle Fremde, der in dem österreichischen Kaff Eselsdorf auftaucht im Jahr 1590, nennt sich Philipp Traum. Er könnte sich auch Mephisto nennen, denn er ist Satan oder Luzifer, lächelt freundlich und bringt vermeintlichen Segen über seine Freunde. Mark Twain ließ seine 110 Seiten lange Erzählung, die erst nach seinem Tod erschien, geradezu nihilistisch enden. […]

Eichs Träume

Montag, den 26. April 2021

Am 19. April 1951 wurden im Norddeutschen Rundfunk die Träume von Günter Eich ausgestrahlt. Fünf Träume waren es, verstörende und nihilistische Träume, und viele Hörer riefen an und protestierten: »Kann man den Mann nicht einsperren?« (Vielleicht wünschte man ihm auch Schlimmeres.) Das Hörspiel war jedenfalls ein Erfolg. Der erste Traum ist eine Übertragung von Platons […]

Traumleben (2)

Freitag, den 23. April 2021

Zhang Zhu träumte eines Nachts, er sei ein Schmetterling und flattere umher. Als er erwachte, war er wieder er selbst, doch er kam ins Grübeln. Bin ich nun, fragte sich der Denker, ich selbst, der träumt, ein Schnetterling zu sein — oder bin ich etwa der Schmetterling, der das Leben von Zhang Zhu träumt? Dieses […]

Traumleben

Donnerstag, den 22. April 2021

Die ineinander verschachtelten Märchen der Tausendundein Nächte (alf layla wa-layla) können einen ganz schön verwirren, aber dann taucht eine Wendung auf, die die ganze Landschaft in ein fremdartiges Licht taucht, graurosa and diffus wie die Morgenröte. Das Leben als Traum, das Leben als Märchen schien die Botschaft, doch nun muss ich mich erklären …

Licht am Ende des Durchgangs

Donnerstag, den 15. April 2021

Die Tür zum Kellerloch wird aufgestoßen (in dem Film Der Aufstieg), und ein Soldat schreit: »Liquidation!« Und hinten baumeln schon die Stricke. Aus der Dunkelheit ans Licht. Unter meinen Sizilien-Bildern fiel mir der Arco degli angeli auf, der Engelsbogen, und es gab ähnliche Bilder — von düsteren Durchgängen, die einen ins (nicht hinters) Licht führen? […]

Ève Lavallière

Montag, den 5. April 2021

Ich zögerte, nahm das Buch dann doch an mich. Barbara von Blarer erzählt »der Jugend« das Leben der französischen Schauspielerin Ève Lavallière (1866-1929), die nach großen Erfolgen ins Kloster ging. Sowas liest man rasch und fühlt sich danach erhoben. Aber ein Detail wollte mir nicht aus dem Sinn gehen, und ihm gehen wir gleich nach.

Weiß

Samstag, den 3. April 2021

Nur ein paar Umbauten waren nötig gewesen, und alles stimmte: am Karfreitag der Untergang der Welt, und morgen, am Ostersonntag, ihre Erneuerung: vertraut manipogo. Wir wollen das Christentum nicht ganz aus den Augen verlieren. Wer gestorben ist, taucht bald in unendliches Weiß ein, bevor ein Lichtstrahl ihn ruft, Vorbote des Lichts, das lebt und alles […]