Monatsarchiv für Januar 2018

Ausreißversuche

Samstag, den 20. Januar 2018

20. Januar. Vor einem Jahr bekam meine Mutter nach drei schwierigen Monaten im Heim ein Einzelzimmer, exakt am 90. Geburtstag meines Vaters, und triumphal ging die Sonne hinter dem Städtchen unter. Eine Ampel zeigte auf Grün. Das war kein Zufall. An einem anderen 20. Januar (2006) begann ich eine Kolumne in der Kritischen Ausgabe Plus. […]

Kopper

Mittwoch, den 17. Januar 2018

Mario Kopper ist also nicht mehr dabei im Ludwigshafen-Kommissars-Duo des Tatort. Am Ende durfte Lena (Ulrike Folkerts) zu sentimentaler Musik noch ein paar Minuten alte Fotos anschauen, das war die ganze Trauerarbeit. Schade ist das, auch um die italienische Komponente und das Spielerische dabei.

Mario (und Delta) Luzi

Sonntag, den 14. Januar 2018

Mario Luzi gehört zu den Dichtern, die im 20. Jahrhundert die moderne italienische Lyrik geprägt haben – die anderen sind Eugenio Montale, Giuseppe Ungaretti, Salvatore Quasimodo, Pier Paolo Pasolini und Cesare Pavese. Quasimodo erhielt 1975 den Literatur-Nobelpreis, Montale 1975. Ich habe ein längeres Gedicht von Luzi ausgewählt, das die Schönheit, Klarheit und Härte seines Schreibens […]

Im Boneshaker!

Donnerstag, den 11. Januar 2018

Im 20. und letzten Heft des englischen Radfahrer-Magazins Boneshaker ist tatsächlich ein Beitrag von mir drin! Die Redaktion schreibt, sie habe von a chap called Manfred (einem Typ namens Manfred) eine Mail erhalten … und tatsächlich druckten sie auf der rechten Seite meine Übersetzung ab!

Der ein anderer war

Montag, den 8. Januar 2018

Dieses ist nun schon der 20. Beitrag, in dem es um Sir Laurens van der Post oder eine seiner Geschichten geht. Der Südafrikaner starb 90-Jährig im Dezember 1996, und seine Bücher beeindruckten mich so, dass ich ab Oktober 2013, in vier Jahren, sicher acht Bücher von ihm verschlungen habe. Das muss ich nun erklären …

Cambiamenti

Donnerstag, den 4. Januar 2018

Seit 2. Januar gehe ich zur Arbeit: in ein kleines Altenheim im Nachbarort. Da ist Disziplin gefordert. Die Flexibilität muss woanders rein: in manipogo. Ich werde mich von meinem mir selbst auferlegten Diktat befreien.

Barmherzigkeit

Dienstag, den 2. Januar 2018

Ich wurde auf Schwester Faustyna gestoßen, die bei ihrer Geburt in Polen 1905 den Vornamen Helena erhalten hatte. Sie trat ins Kloster ein, hatte Visionen, und Jesus, dem sie als getreue Sekretärin diente, verpflichtete sie darauf, die Barmherzigkeit Gottes in der Welt zu verbreiten. Am 30. April wurde sie heilig gesprochen, über 70 Jahre nach […]