Monatsarchiv für April 2019

Die Vergänglichkeit

Freitag, den 19. April 2019

Bleiben wir in der christlichen Mythologie, halten wir uns an den Karfreitag und bieten den Untergang, der zwei Tage später durch die Auferstehung seinen Schrecken verliert. In seinem langen Gedicht Die Vergänglichkeit unterhalten sich ein Sohn und ein Vater. Der Ätti schildert den Weltuntergang; alles werde hinabgehen, und das gehört zu den Hebelschen Katastrophen.

Weltfahrradtag

Mittwoch, den 17. April 2019

Der World Bicycle Day ist erst übermorgen, am 19. April, und wegen eines wichtigen Karfreitags-Beitrags muss manipogo eine Vorschau bieten. Seit 1984 feiern LSD-Anhänger diesen Tag, weil Albert Hofmann 1943 bekifft von der Basler Sandoz mit dem Rad die 10 Kilometer nach Hause fuhr, eine legendäre Fahrradfahrt, wie mein Beitrag von 2014 heißt. Früher fuhr […]

Diese magischen Kugeln

Montag, den 15. April 2019

Zehn Prozent aller Einweisungen ins Krankenhaus geschähen wegen Arzneimittel-Unverträglichkeit, sagte bei einem Referat über die Leiden alter Menschen der Chef eines Krankenhauses. Das sei »ein schwer zu beherrschendes Thema«. Es kursiert zudem die Zahl von 10.000 bis 15.000 Toten in Deutschland durch Nebenwirkungen von Medikamenten. Da spricht niemand (gerne) drüber.

Liebeszauber mit dem Bullroarer

Freitag, den 12. April 2019

Wir sind wieder bei den australischen Aborigines. Wie bekommt Mann eine Frau, wenn er sie braucht? Ganz einfach: Er kerbt ihre Initialen in einen Bullroarer ein und schwingt das Musikinstrument, und das Mädchen kommt, auch von 50 Meilen her. Ronald Rose hat für sein Buch und das Kapitel The Way Love Finds darüber recherchiert.   

Unvergleichlich

Donnerstag, den 11. April 2019

Muss schnell was loswerden, mal schau’n, ob’s klar wird. Die Quintessenz von dem, was folgt, ist: Du sollst nicht vergleichen! Nichts gegeneinander aufrechnen, nichts zueinander in Beziehung setzen: nicht vergleichen. Mit ruhigem Herzen zusehen und das beurteilen, was man vor der Nase hat. Mit Mitgefühl und Aufrichtigkeit.

Vom Verschwinden der DDR (2): Abgehauen

Dienstag, den 9. April 2019

1997 veröffentlichte Manfred Krug sein Buch Abgehauen, das ein großer Erfolg und ein Jahr später auch von Frank Beyer verfilmt wurde. Es gab viel aufzuarbeiten. 1966 war Krug Hauptdarsteller in Beyers Film Spur der Steine, der 1966 bald verboten wurde und legendär wurde. In Teil 2 unserer Serie geht es um Krugs Buch und seine […]

Harry Heine (4)

Sonntag, den 7. April 2019

Und dann lag der arme Harry jahrelang in seiner Matratzengruft in Paris. Von 1848 bis zu seinem Tod 1856 konnte er das Bett kaum mehr verlassen. Es muss sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems gehandelt haben. Was blieb ihm da noch als Schreiben? Mathilde umsorgte ihn, die Gute. In seinen letzten Gedichten geht es […]

Harry Heine (3)

Donnerstag, den 4. April 2019

Im Herbst des fernen Jahres 2016 fing ich einmal eine Serie an, die über zwei Stücke nicht hinauskam. Aber Heinrich Heine hat mehr verdient: Seine Gedicht-Sammlung vom Aufbau-Verlag der DDR, 1985 erschienen, ist 669 Seiten stark, das mögen 400 Gedichte sein, von denen wir hier wiederum nur zwei wiederzugeben vermögen.

Fragen an die Toten

Montag, den 1. April 2019

Khandi Alexander heißt die schöne Schauspielerin, die von 2002 bis 2008 in CSI: Miami die Gerichtsmedizinerin Dr. Alexx Woods verkörperte. Sie redete immer mit den Mordopfern, die sie zu obduzieren hatte. Die Ermittlungen übernahm dann Horatio Caine (David Caruso). Bei den australischen Ureinwohnern fand mitunter der Doctor den Täter, indem er das tote Opfer fragte.