Archiv der Kategorie 'Reisen'

Zauberhafte Landschaft

Montag, den 7. September 2020

Die Kaasköppe von der Niederländischen Ostindien-Kompanie wollten nur den Profit. Eine Million Menschen schiffte sich in 200 Jahren nach Indonesien ein, nur ein Drittel überlebte. Es ist eine zauberhafte Landschaft, in der jedoch Fieber und Hitze herrschten. Sir Laurens van der Post erinnerte sich aus seiner Gefangenschaft bei den Japanern von 1945 bis 1948, jeder […]

Sonnenuntergänge

Dienstag, den 11. August 2020

Wenn man kein passionierter Frühaufsteher ist, hat man keinen Sonnenaufgang fotografiert. Dafür hat man eine Menge Versionen davon, wie die Sonne untergeht. Komisch, dass diese irrige Bezeichnung sich hält, wissen wir doch alle, dass die Sonne nie untergeht, nur der Erdball sich neigt. Wobei mir etwas einfällt …

Camping in Mélisey

Dienstag, den 4. August 2020

Bleiben wir noch einen Beitrag bei Mélisey. Der Campingplatz ging von der Straße ab, man fuhr an gelbverbranntem Rasen vorbei und kam zu einer Holzmauer, hinter der ein Campingwagen den Empfang darstellte, der einfach accueil hieß und nicht hochtrabend réception wie woanders. Ein großer Mann mit nackten Oberkörper gab mit den wunderbaren Schattenplatz, zahlen sollte […]

Leere/Weite

Dienstag, den 30. Juni 2020

Da gibt es ein großartiges Foto, das ich in Oberschlesien gemacht habe: ein Feld in der Abendsonne, leer, leer. Leer von was? Das Nichts gibt es nicht, alles ist voll Leben; wir brauchen zwar Trubel und Bewegung und Input, aber dann auch Weite, Frieden, Stille, um unser Bewusstsein fliegen lassen zu können, und wir sind […]

Freiheit!

Sonntag, den 24. Mai 2020

Losfahren mit verrücktem Mut, aber auch mit Bangnis im Herzen und dem Gedanken: Was könnte alles geschehen! Dass wir nicht wissen, was vor uns liegt, macht dieses Leben so kostbar. Wir fahren los mit wenig Gepäck und dem Vertrauen, dass alles gut und noch besser wird, und wir werfen alle Bedenken ab und lassen auch […]

Schöne Welt in Farbe

Mittwoch, den 29. April 2020

Wieder einmal zum Ende des Monats ein paar feine Fotos eines Meisters. Dieses Mal sind sie in Farbe. Das wärmt mehr als Schwarz und Weiß, das wirkt irgendwie menschlicher. Es wurde ja zuletzt nicht mehr viel gereist, aber Motive lassen sich auch im Nahbereich entdecken.

Ostern in Rom, 1581

Samstag, den 11. April 2020

Hab schon begriffen: Herr de Montaigne interessiert nicht besonders. Aber er hat Ostern in der Heiligen Stadt miterlebt, im Jahr 1581, und das ist schon was und muss noch in manipogo rein. Ich hätte eigentlich Anfang Mai nach Rom reisen wollen, und nun muss man das um ein Jahr verschieben wie so vieles. Italien hat […]

Schöne Welt in Schwarz und Weiß

Dienstag, den 31. März 2020

Farben sind etwas Wunderbares, doch auch die Darstellung der Welt in Schwarz und Weiß hat ihre Faszination, wenn der/die Fotograf/in sein/ihr Fach versteht. (Fotos haben zum Glück kein Geschlecht.) Schwarz-Weiß-Fotos sind wie philosophische Bemerkungen, da wird die Welt abstrahiert und auf Rhythmus sowie Licht und Schatten reduziert, und so tritt manchmal etwas Wesentliches hervor. Ohne […]

Regression

Sonntag, den 29. März 2020

Man kann nichts tun außer abwarten. Eigenartig, dieser lähmende Zustand. Wir sind miteinander umgegangen wie immer, haben uns angelacht und gefeiert, und nun soll das alles aufhören? Mein Mitmensch wird zum potenziellen Risiko, und ich kann schuldlos schuldig werden: Das sind Motive wie aus der griechischen Tragödie. Es ist auch nichts daraus zu lernen. Dennoch […]

Herr de Montaigne bereist Deutschland

Donnerstag, den 19. März 2020

Am 5. September 1580 ging es los. Der Herr Michel de Montaigne (später durch seine Essays berühmt geworden), der Herr von Estissac und zwei oder drei weitere Edelleute starten mit vermutlich zehn Bediensteten eine berittene Badereise, die bis nach Rom führen soll. Ist interessant, da wir erfahren, was er vor 440 Jahren vorfand, zunächst in […]