Archiv der Kategorie 'Phänomene'

Liebeszauber mit dem Bullroarer

Freitag, den 12. April 2019

Wir sind wieder bei den australischen Aborigines. Wie bekommt Mann eine Frau, wenn er sie braucht? Ganz einfach: Er kerbt ihre Initialen in einen Bullroarer ein und schwingt das Musikinstrument, und das Mädchen kommt, auch von 50 Meilen her. Ronald Rose hat für sein Buch und das Kapitel The Way Love Finds darüber recherchiert.   

Vom Verschwinden der DDR (1): Plattgemacht

Samstag, den 9. März 2019

In diesem Jahr jährt sich zum dreißigsten Mal der Mauerfall, und ich dachte mir, eine kleine Serie zum Verschwinden des Staates Deutsche Demokratische Republik wäre angebracht. Immer am neunten eines Monats — und wir fangen mit dem 9. März an, wobei mir auffiel, dass dies einmal ein wichtiger Tag für mich war. Darum ein paar […]

Im Würgegriff des Automobils

Samstag, den 2. März 2019

Eine US-amerikanische Studie nennt uns die Städte auf der Welt, die am meisten von Autos zugestaut sind. Nicht nur wird das Leben für Fußgänger zur Hölle, auch die Autofahrer leiden. In Bogotà in Kolumbien stehen sie in einem Jahr im Schnitt 12 Tage im Stau. 12 ganze Tage sitzen sie hilflos in ihren Kisten.

György Konràd

Mittwoch, den 21. November 2018

Glück heißt ein Buch des ungarischen Schriftstellers György Konràd aus dem Jahr 2003, und Glück hatte, wer überlebte, damals, 1944 als Jude in Ungarn; zu sterben war ein Missgeschick. Die Vorsehung wollte er nicht bemühen, die Todesmühlen mit ihren Helfern und Helfershelfern ergriffen, wen sie konnten.

Das Elend mit dem Reißverschluss

Dienstag, den 6. November 2018

Der Reißverschluss sollte eigentlich Ziehverschluss heißen, denn reißen sollte man nicht am Läufer. So sinnvoll dieses Gerät, das unsere Kleider dicht macht, auch ist, so ärgerlich ist es auch. Das Elend mit dem Reißverschluss!

Gewerbegebiet

Samstag, den 13. Oktober 2018

Das Gewerbegebiet steht da wie ein Ausdruck von Nicht-Geist, wie eine Zeltstadt, zwischen deren Behausungen sich Asphalt spannt. Da wird also produziert, verwaltet, gehandelt. Vor den weißen Hauskästen stehen schwere Limousinen, als seien deren Inhaber jederzeit bereit zur Flucht. Die findet statt: Wenn Dienstschluss ist.

Die Magie des Fußballs

Samstag, den 14. Juli 2018

Die Poesie des Fußballs hatte ich einen Beitrag getauft, der vor vier Jahren lief, als uns die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien beschäftigte. Nun: die Magie. Gestern war Volllmond. In einer Menge manipogo-Beiträge kommt das Wort Fußball vor, sicher in 50, und daraus schließt man: Ich mag dieses Spiel. Schauen wir es uns von oben an.

Uganda

Montag, den 25. Juni 2018

Vorletztes Wochenende war das Afrika-Fest in dem kleinen Ort Gallenweiler, das der Verein Tukulere Wamu aus Heitersheim veranstaltet. Ich fuhr nach dem Dienst hin und aß (»das isst man mit den Händen«, sagte Siggi) und trank, hörte afrikanische Musik und dachte an das Vereinsmotto Gemeinsam für eine Welt und an die ersten Seiten meines E-Books […]

Ich Arbeitnehmer, nicht Künstler

Montag, den 30. April 2018

Wollte heute meine Einkommensteuererklärung abschicken. Stellte kürzlich fest, dass ich mit selbstständiger Arbeit (mit meinen Büchern) im vergangenen Jahr 600 Euro verdient habe. Hey, so viel? Dem gegenüber standen 4.800 Euro für die Krankenversicherung. Dies ist ein Land der Angestellten und Beamten.

Unser Land (2)

Dienstag, den 10. April 2018

Dann kam die Bluttat von Münster. Der Bundesinnenminister hob Münster als »Friedensstadt« hervor. In der Stadt wurde 1648 der Westfälische Friede geschlossen, und auch der Zweite Weltkrieg endete für Deutschland hier. André Kaminski war damals (1986) auch in Münster. Mal schauen, was er schreibt.