Archiv der Kategorie 'Fahrrad'

Armando auf den Philippinen

Montag, den 14. Januar 2019

Mich erreichte Nachricht von Armando Basile, der vergangenen Juni abgereist war und sich seit vergangenem Sonntag auf den Philippinen aufhält. Armandos Sohn Dirk schickte mir sogar Bilder, und ein Film über Armando lief im dortigen Fernsehen. Armando wird ja bald 72 (am 6. Februar) und kommt erst Ende Juli zurück. Näheres gleich — und die […]

Grüße aus Norwegen

Donnerstag, den 20. Dezember 2018

Seit wir uns 2010 in Dänemark kennenlernten, schickt mir der tapfere Hochradartist Jan Paulsen jedes Jahr zu Weihnachten Fotos von ihm als Weihnachtsmann. Da die Tage bis Weihnachten bei manipogo bereits verplant sind, bleibt nur der 20. Dezember. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jan etwas dagegen hat, aus Norwegen meinen Leserinnen und Lesern schöne […]

Pegasus

Dienstag, den 27. November 2018

Habe ich noch nie über Pegasus geschrieben, das Flügelpferd der Antike? Da wird es aber Zeit. Fahrräder heißen gerne Pegasus (E-Bikes auch), die Pegasus Airline fliegt von Frankfurt in die Türkei, und das Tier ist das Sinnbild der Dichtkunst. Gleich erfahren wir, weshalb.

Rückblick auf die „Heldenhafte“

Samstag, den 10. November 2018

Am ersten Sonntag im Oktober startet traditionsgemäß in Gaiole in Chianti die Radrundfahrt Eroica, und dieses Jahr machten sich 7.500 Radfahrer auf den Weg, um vorwiegend auf ungeteerten Straßen (die strade bianche) 135 oder 200 Kilometer zurückzulegen. Bedingung: alte Räder, alte Trikots. Constantin Haug war vor vier Wochen dabei.

Bici d’Italia

Dienstag, den 23. Oktober 2018

La bicicletta oder la bici (gesprochen bii-tschii) gehörte immer zu Italien, nur um 1960 befürchtete man ihr Aussterben: des Fahrrads (im Italienischen weiblich). Die Motorisierung nahm überhand. Ich war 3 Wochen in Italien, mit dem Rad, und sah viele hundert Rennradfahrer, doch die Handvoll Leute, die sich im Alltag auf zwei Rädern mit Muskelkraft vorwärtsbewegte, […]

Die Weltmetropole der Bergradfahrer

Sonntag, den 2. September 2018

Ein französisches Städtchen in Savoyen hat sich ganz dem Rennrad verschrieben und sich eigenmächtig zur Weltmetropole der Bergradfahrer erklärt: St. Jean-de-Maurienne. Es liegt im Brennpunkt der genannten Gipfel Madeleine, Galibier und Croix du Fer, und Alpe d’Huez sowie der Col de l’Iseran sind nicht allzu weit entfernt. Ein idealer Startpunkt. Auffi muaß i!  

4 Tage, 7 Pässe

Donnerstag, den 30. August 2018

Nach 22 Jahren bin ich wieder auf die Pässe Galibier, Croix du Fer und Madeleine gefahren. Oder ist es 23 Jahre her? Spielt keine Rolle. Dieses Jahr hatte ich es eingeplant, es durchgezogen, und es war nicht qualvoll, sondern schön.

Die Drais-Stadt

Mittwoch, den 4. April 2018

Endlich Frühling, so hoffen wir. Februar und März waren recht kalt, aber vergessen wir nicht die vielen traumhaften Tage im vergangenen Herbst. Ich war oft in Karlsruhe und fuhr ein paar Wege ab, doch meine Fotos waren der Zeitschrift nicht gut genug, über meine Garmin-Touren erfuhr ich nichts, und der Text hielt sich nicht ans […]

Mach’s gut, Armando

Dienstag, den 20. März 2018

Ein letztes Mal habe ich Armando Basile am Montag getroffen, bevor er vermutlich wieder auf Reisen geht. Mach#s gut, Armando! Drei Monate kam ich bei ihm einmal oder zwei Mal in der Woche vorbei, immer mit dem Rad, und er erzählte mir von seinen Reisen der vergangenen 35 Jahre. Wir wollen ein Buch daraus machen.

Gustav Mesmer

Dienstag, den 6. Februar 2018

Clarisse ahnte die Täuschung, lasen wir am 28. Januar. Auch Gustav Mesmer wird etwas geahnt haben, als ihm am 28. März 1929 eine Ausflugsfahrt im Auto versprochen wurde – die im »Irrenhaus« Bad Schussenried endete. Der begabte Maler und spätere Flugradpionier — ein »Kreativer«, ein Sonderling vielleicht — blieb 35 Jahre eingeschlossen mit den Kranken.