Archiv der Kategorie 'Jenseits/Psi'

Flugverkehr (76): wie ein Falke flieg ich

Samstag, den 11. August 2018

Der Tod, unser Freund; und dann der nächste Schritt. Über dem eigenen Körper zu schweben, wird genau so oft berichtet wie der Tunnel, durch den man gleitet, dem Licht entgegen; oder ein Flug durch den Weltraum. Es ist der Abflug. Wie geht’s eigentlich Whitney Houston? Ich denke gut.

Die Brücke Schinvat/Sirat

Samstag, den 4. August 2018

Hoch hinaus und ans Licht! Wir bleiben beim Jenseits-Thema und wenden uns den Bergen zu, wo ich mich gerade aufhalte: in Saas-Almagell wiederum. In der persischen und der islamischen Mythologie müssen die Seelen eine Brücke überqueren, um die himmlischen Bezirke zu erreichen. Gefährlich!

Rhythmen und Theater

Mittwoch, den 18. Juli 2018

Sonderbare Phänomene erlebt man in der Welt. Und schon bei kleinen Beobachtungen kann man sich fragen (frage ich mich): Was sagt mir das über das Universum oder, weniger pathetisch, über Mensch und Welt? Wie bei der Begegnung mit einer extravaganten Frau in Heitersheim …

Kein Ausweg

Dienstag, den 19. Juni 2018

Wir sprachen von Depressionen. Viele leiden darunter und schleppen sich so hin; andere geben auf. Im Juni schieden die US-Modedesignerin Kate Spade und der Restaurantkenner und Filmemacher Anthony Bourdain aus dem Leben, und das war für viele ein Schock. Sie hatten mit Depressionen zu kämpfen gehabt.

Herr Magnussons Möwe

Dienstag, den 8. Mai 2018

Sowas zieht immer, wenn es gut verpackt ist: ein Buch übers Entrümpeln. Alle haben ja zuviel, sagen sie, und Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge zu ordnen (S. Fischer) soll dabei helfen. Mich hat es dazu inspiriert, eine Schublade auszuräumen und meiner Mutter einen Stoffhund zu schenken, den ersten, den ich je hatte.

Einhundert Fälle des Überlebens

Montag, den 12. März 2018

… in der Anderen Welt. Ich kann’s ja doch nicht lassen. Dies ist eine kleine Fortsetzung meines Beitrags über den Ruf zum Jenseits. Der engagierte englische Verlag White Crow Books hat kürzlich das Buch One Hundred Cases for Survival after Death neu aufgelegt, das, von A. T. Baird verfasst, 1944 auf den Markt kam.

Ruf zum Jenseits

Sonntag, den 18. Februar 2018

Vor zehn Jahren bekam ich in St. Gallen einen Telefonanruf. Ich glaube, ich saß gerade auf unserer Mini-Terrasse. Es war sozusagen der »Ruf des ›großen Lebens‹, der gleichbedeutend mit dem Hereinbrechen des Lichtes in die Finsternis ist«. (Hans Jonas) Das Leben ist siegreich. Es war ein folgenschwerer Anruf.

Der Fuhrmann des Todes

Sonntag, den 31. Dezember 2017

Das hier ist zwar eine Totengeschichte für November, doch dann auch eine Neujahrsgeschichte. Darum kommt sie am 31. Dezember ins Programm. Von Selma Lagerlöf hatte ich schon einmal Jerusalem behandelt, dann holte ich den Fuhrmann des Todes aus dem Regal. Ergreifend.

Die große Gegenwart

Sonntag, den 24. Dezember 2017

Gegenwart heißt nicht nur der gegenwärtige Augenblick, sondern ist auch das, was uns umgibt, wessen wir »gewärtig« sind. Manchmal ist es auch eine überwältigende, wunderschöne, unbeschreibliche, allumfassende Gegenwart. In einem Buch berichten Kinder von ergreifenden spirituellen Erfahrungen.

Die Stadt hinter dem Strom

Mittwoch, den 20. Dezember 2017

Jemand erwähnte »den Jenseitsroman ›Die Stadt hinter dem Strom‹«. Kannte ich nicht, und klar, musste ich lesen. Autor: Hermann Kasack (1896-1966), nach dem Zweiten Weltkrieg ein wichtiger Mann (heute vergessen). Großes Werk.