Archiv der Kategorie 'Jenseits/Psi'

Friedhöfe

Samstag, den 31. Oktober 2020

Zur Hinführung auf den Totenmonat November ein paar schöne Friedhöfe in aller Welt. Abseits liegen sie meist und unbeachtet. Wer will schon etwas mit den Toten zu tun haben! Ich besuche jeden Friedhof, der auf meinen Weg liegt. 150 Fotos habe ich in meinem Gräber-Ordner, und wer das für morbid hält, hat vermutlich recht.

Die Helfer (3): unter der Erde

Donnerstag, den 29. Oktober 2020

Ich hatte 1996 Phantome der Berge geschrieben und den kühnen Einfall gehabt, Phantome der Lüfte, des Meeres und der Unterwelt hinterherzuschicken, der Ordnung halber, doch dann wurde nichts daraus. Immerhin 62 Seiten kriegte ich für Phantome der Unterwelt zusammen und 80 für Geisterschiffe; aus diesen kann ich mich nun bedienen, denn Bücher liest heute kaum […]

Die Helfer (2)

Mittwoch, den 28. Oktober 2020

1997 bekam ich nach einem Aufuf in den Alpenvereins-Mitteilungen ein paar Briefe, in denen mir paranormale Erlebnisse in den Bergen übermittelt wurden. Da sah ein Bergsteiger eine ferne Gestalt, die immer wieder einen neuen Weg am Hang versuchte; eine Mutter ahnte den Tod ihres Sohnes am Berg voraus; ein Kletterer am Fuji spürte einen unsichtbaren […]

Die Helfer

Dienstag, den 27. Oktober 2020

Zermatt und das Matterhorn brachten mich wieder zum Alpinismus zurück, dessen paranormaler Seite ich mich von 1995 bis 1999 widmete. Ich war ja am Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene tätig, dessen Bibliothek seinesgleichen sucht, und das Bergsteigen (von mir nie ausgeübt) interessierte mich, den Münchner. Jetzt soll es um überirdische Helfer in […]

Ein jenseitiger Korrespondent

Samstag, den 17. Oktober 2020

Irgendwo hatte ich einmal vorgeschlagen, wir bräuchten einen Korrespondenten für Spirituelles. Doch es gab sie ja! Sie haben von drüben berichtet, auch wenn Medien Mühe hatten, ihren Wortschwall zu kanalisieren. Nehmen wir William T. Stead, der am 15. April 1915 von der Titanic in die Tiefe gerissen wurde, aus der er wieder auftauchte: mit Nachrichten […]

Sphärenphilosophie

Freitag, den 16. Oktober 2020

Ein 16-jähriges Mädchen betritt die Bühne eines vollbesetzten Theaters in New York City und setzt sich. Es bekommt einen Umschlag überreicht, dem es entnimmt, dass es gleich über die »Philosophie der Sphären« dozieren solle. Dann geht es los, und jemand stenografiert mit. Ton ab! Der Abend fand im Jahr 1856 statt, und das Mädchen hieß […]

Swedenborg bei den Außerirdischen (2)

Sonntag, den 27. September 2020

Wenige wissen, dass Emmanuel Swedenborg auch ein 100-seitiges Buch über seine Kontakte mit Außerirdischen geschrieben hat. Es heißt exakt Die Erdkörper in unserem Sonnensystem welche Planeten genannt werden und einige Erdkörper am Fixsternhimmel sowie ihre Bewohner, Geister und Engel (London, 1758). Geschrieben also, als die Aufklärung in Schottland ihre Blüte erlebte. Lassen wir uns also […]

Traumforscher Cicero

Sonntag, den 20. September 2020

Cicero (Marco Tullio Cicerone, 106-43 v. Chr.) war ein Politiker, Schriftsteller und Redner im Alten Rom. In seinem Buch De divinatione untersuchte er kundig und vorsichtig Fälle von Vorahnungen und Prophezeiungen, und der Parapsychologe Giulio Caratelli stellt uns in seiner Zeitschrift Il Mondo del Paranormale (Jahrgang XX, Februar 2020) zwei Träume vor, die Cicero nach […]

Bruder Engel, Schwester Engel

Mittwoch, den 16. September 2020

Werner Bergengruen, am 16. September 1892 in Riga geboren, war ein beliebter deutscher Schriftsteller, der als Übersetzer Werke von Dostojewski und Tolstoj ins Deutsche brachte. Gedichte schrieb er auch, und An den Engel gefällt mir besonders gut. Er muss es in seiner letzten Lebensphase zu Papier gebracht haben (Bergengruen starb am 4. September 1964), es […]

Was Swedenborg erfuhr

Dienstag, den 15. September 2020

Die Engel haben Emmanuel Swedenborg (1688-1772) mitgenommen und ihm einiges gezeigt, das er später in Worte fasste. In Himmel und Hölle, etwa 1755 entstanden, steht alles, was man wissen muß. Schade, dass Swedenborg nicht ernst genommen oder ignoriert wird. Die wichtigsten Zitate aus dem 400-Seiten-Werk lest ihr gleich, mit nur wenig Kommentar.