Archiv der Kategorie 'Mystik'

Sternenwind

Samstag, den 11. Juli 2020

Ich möchte die Predigt von gestern weiterführen und etwas provozieren: Der Mensch ist nicht formbar genug, könnte ich auch sagen. Es fällt auf, dass viele in ihrem eigenen Saft schmoren und nicht aus sich hinauskommen. Ihre Welt ist ihr Ich, und jenseits davon, jenseits vom Tellerrand, ist für sie alles diffus und unwichtig. So könnten […]

Anbrandendes Licht

Dienstag, den 23. Juni 2020

»Einfallendes Licht« hätte ich es gern genannt, doch das hatte ich schon mal, in der manipogo-Frühzeit. Dieses Licht, das plötzlich alles überschwemmt, das hereindrängt und sich an die Stelle der Szene setzen will … Viele erzählen vom Eintritt in ein weißes Reich nach dem Leben, in dem das Licht jedoch weder blendet noch bedrängt, eher […]

Hingabe

Mittwoch, den 17. Juni 2020

Hingabe heißt im Arabischen islam. Der Gläubige unterwirft sich. Nonnen vermählen sich Christus, Kirchenmänner weihen sich Gott, der Geliebte gibt sich der Geliebten hin. Erst wer sich seines Ichs entledigt und sich demütigt, kann Liebender sein. Westliche Liebesgeschichten sind nur ein Abklatsch davon, so sehr sie auch von den Medien in einen religiösen Umkreis gerückt […]

Der Meister und wir

Mittwoch, den 10. Juni 2020

»Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen«, lautet ein deutsches Sprichwort. Das bedeutet wohl: Der Weg zum Meister ist lang, man bekommt den Titel nicht geschenkt. »Lehrjahre sind keine Herrenjahre« — ein weiteres Sprichwort. Das Handwerk war ja im Mittelalter eine ehrenvolle Tätigkeit, in Zünften organisiert, und die Freimaurer waren Handwerker des Geistes, von Geheimnis […]

Irina und ihr Guru

Samstag, den 6. Juni 2020

Lange habe ich diesen Beitrag vor mir hergeschoben. Da war Irina, die Russin, die nach dem Tod ihres Mannes sich selbst suchen wollte und bei einem Guru in Indien auf den »Pfad der Liebe« ging, wie die Sufis ihn verstehen. Sie blieb bei ihm bis zu dessen Tod, fand Frieden, und ihre Tagebuchaufzeichnungen wurden das […]

ONE

Montag, den 1. Juni 2020

Mein Foto muss einen Philosophen einfach begeistern. Wo es war, weiß ich nicht mehr. Es ist der Schriftzug ONE, der gerastert ist, also aus vielen kleinen Einheiten besteht. Das Eine besteht aus Vielem, und schöner kann man es nicht darstellen. Irgendwo schrieb Theodor W. Adorno, mein beorzugter Denker, über das Eine und das Viele, aber […]

Das Herz des Herzens

Sonntag, den 31. Mai 2020

Im Steinchen kommt der Guru von Irina Tweedie vor, und er spricht manchmal vom Herz des Herzens, dem tiefinnersten Bereich unserer Seele. Das musste mich an das Gedicht Der Karfunkel von Novalis (1772-1801) erinnern, das gleich erscheinen wird, garniert von Herzen, die ich auf meinen Reisen sah und fotografierte. 

Die Heiligen Geister

Samstag, den 30. Mai 2020

Pfingsten ist ein christliches Fest, da reden die Apostel in allen Zungen, weil der Heilige Geist als Flämmchen auf sie herabkommt. Eher zufällig stieß ich auf ein paar Interviews, die Franz Dschulnigg mit dem Pfarrer in Ruhestand und Theologen Till Arend Mohr führte. Das ist schon ein paar Jahre her, aber Pfingsten wird ja jedes […]

Maria, dich lieben

Freitag, den 29. Mai 2020

Der Mai ist Marienmonat, fast hätte ich das vergessen. Eine Maiandacht kann man immer abhalten und dabei die schönen Marienlieder singen, die inniger und wärmer klingen als die üblichen Hymnen. Sie richten sich an eine verehrungswürdige Frau. Früher ging sogar der Mann zuweilen in die abendliche Maiandacht, um Blicke mit der Geliebten zu wechseln (und […]

Das Steinchen

Mittwoch, den 27. Mai 2020

Kleine Geschichten helfen weiter, wenn jemand nicht weiter weiß. Eine rührende Szene habe ich in dem Buch Wie Phönix aus der Asche von Irina Tweedie gefunden, die andere im Film La Strada von Federico Fellini. Beide Male bekommt ein Mensch einen Vorschlag, worin der Sinn liegen könnte, und beide Male wird dadurch jemand befreit und […]