Archiv der Kategorie 'Feuilleton'

Im weißen Rössl zu Hildesheim

Freitag, den 25. Oktober 2019

Pferdeland Niedersachsen. Wappen: weißes Pferd auf rotem Grund. Ganz logisch, dass man dort die Operette »Im weißen Rössl« aufführte. Das TfN (Theater für Niedersachsen) Hildesheim lud sich die gewaltige Aufgabe auf, schickte 240 Darstellerinnen und Darsteller ins Rennen, entrückte die ausverkaufte Halle an den Wolfgangsee und entzückte sie drei Stunden lang, auch wenn gar kein […]

Was das Museum erzählt

Samstag, den 5. Oktober 2019

Ich blieb einen Tag in Auschwitz; mein Zelt stand auf einer Wiese der Jugend-Begegnungsstätte. Das jüdische Museum war geschlossen (Sabbat), wie ich im Stadtmuseum erfuhr, das ich sodann besuchte: Zu sehen war dort die Geschichte von Auschwitz (Oświęcim), museal aufbereitet, nach modernsten Erkenntnissen.

Auf nach Gleiwitz!

Freitag, den 30. August 2019

Morgen will ich mit dem Fahrrad nach Ostpolen reisen. Als friedlicher Tourist. Das betone ich, weil es eigentlich ein unpassendes Datum ist, denn am 1. September vor 80 Jahren drangen deutsche Panzer in das Land ein, und die sogenannten Einsatzgruppen machten Jagd auf Juden, Intellektuelle und Priester und erschossen Tausende. Am 6. Oktober 1939 war […]

Heile Welt

Donnerstag, den 4. Juli 2019

»Lieder, Land und Leute stehen im Mittelpunkt von ›Musik in den Bergen‹«, schreibt der Bayerische Rundfunk, und mit meiner Mutter habe ich es mir eines Samstagnachmittags die Folge vom 22. Juni angetan. Das Schlimmste war zu befürchten und trat auch ein, dennoch saß ich es heroisch aus, denn durchstehen musste ich es zum Glück nicht, […]

Meine geniale Freundin

Sonntag, den 2. Juni 2019

Ist doch ein geniales Archiv, manipogo! So erfahre ich, dass es erst eineinhalb Jahre her ist, dass ich im Theater war (bei Clean City). Sowas vergisst man nicht. Nun im Nationaltheater Mannheim gewesen und drei Stunden Theater gehabt: Meine geniale Freundin. Auch das ein grandioses Erlebnis.

Das Volksauto

Mittwoch, den 15. Mai 2019

Das Volksauto heißt eine Moritat, die Karl Valentin im Kriegsjahr 1941 zur Melodie von 3 Lilien verfasste. Damals hatten wenige Autos, heute alle, und man kann, glaube ich, behaupten, dass seit Ende des Zweiten Weltkriegs weltweit durch das Automobil so viele Leute gestorben sind wie im ganzen letzten großen Krieg. Eine wahrlich schaurige Moritat!

Fotografie im Kontext

Donnerstag, den 21. Februar 2019

Fotografie ist nicht selbsterklärend. Sie entfaltet wie alles ihren Charakter im Kontext. In Einzelfällen mag ein Foto mehr sagen als tausend Worte. Aber ein paar Worte braucht es manchmal, um Fotos zu erklären, die sonst stumm blieben oder missverstanden würden. Ein kurzer Exkurs über die Grenzen der Fotografie.

La nuit de la photo, Ausgabe 8

Dienstag, den 19. Februar 2019

Schön, wir waren wieder bei der Nuit de la Photo in der Westschweiz, Giovanna und ich. La Chaux-de-Fonds, der Schauplatz, liegt auf 1000 Meter über dem Meer, zeigte uns in der Stadt Berge von Schnee und außerhalb jungfräulich weiße Flächen unter blauem Himmel, und dann Hunderte Fotos aus aller Welt. Ein Traumwochenende.

In vino veritas

Sonntag, den 9. Dezember 2018

Vielleicht finden wir die Wahrheit künftig nur noch im Wein, wie das lateinische Sprichwort besagt, mit dem diese Zeilen überschrieben sind. Eine Meldung gab mir zu denken, es geht darin um Hate speech und Correctness, darum werde ich mich bemühen, über allem zu stehen wie der Buddhist und Klartext zu sprechen.

Der Kontext

Donnerstag, den 6. Dezember 2018

Geschichte interessiert nicht mehr, gelesen wird nicht mehr viel in Büchern, man fährt mit Hilfe des Navis, bestellt seine Produkte via Internet und schreibt seinen Freunden mit dem Smartphone. Dies alles ist Ausdruck für den Verlust des Zusammenhangs; der Kontext hat sich verflüchtigt. Was bedeutet das?