Archiv der Kategorie 'Literatur'

Ein Epos für die Wüste

Freitag, den 25. Mai 2018

Die Wüste Sahara ist fast so groß wie Europa. Der Stamm der Tuareg – die blau verschleierten Männer, deren Frauen viel zu sagen haben – lebt dort und umfasst etwa 2 Millionen Menschen. Tuareg ist, 1981 erschienen, ein spannendes Abenteuerbuch von Alberto Vázquez-Figueroas, und nun las ich die Fortsetzung aus dem Jahr 2000, Die Augen […]

Flugverkehr (72): Luftschiffer Giannozzo

Samstag, den 19. Mai 2018

Der erste bemannte Gasballon stieg am 1. Dezember 1783 bei Paris in die Lüfte, zehn Tage nach der ersten Fahrt der Montgolfière, die mittels heißer Luft schwebte. Jean Paul Friedrich Richter aus Bayreuth dachte 1800 an einen Gasballon. Er lässt seinen Flieger Giannozzo mit einem solchen am ersten Pfingsttag in Leipzig aufsteigen.

Das Hexlein

Montag, den 14. Mai 2018

Übrigens: Der Beitrag Z’Friburg in der Stadt war der 1500. Artikel auf manipogo! Und er wurde 2.500 Mal angeklickt, der bestgelesene Beitrag im Mai! Hebel wurde also geliebt, der SC Freiburg hat sich vergangenen Samstag den Verbleib in der Ersten Fußball-Liga gesichert, und die Autostadt Wolfsburg muss mit ihrem Verein in die Relegation gegen Kiel, […]

Z’Friburg in der Stadt

Donnerstag, den 10. Mai 2018

Kürzlich las ich einigen Bewohnern meines Heims Gedichte von Johann Peter Hebel (1760-1826) vor, und ich gab mir Mühe, das Alemannische gut auszusprechen. Hebel war der bekannteste badische Dichter und wurde auch von Goethe geschätzt. Kurz etwas aus seinem Leben, dann noch ein schönes Gedicht.

Knut Hamsun in der Psychiatrie

Sonntag, den 6. Mai 2018

Wer in die Psychiatrie soll, dem wird das häufig als Ausflug verkauft. Man lügt den Kranken an, weil man die Wahrheit nicht aussprechen kann. Das »Irrenhaus« ist ein Nicht-Ort am Rande der Zivilisation, und man ahnt, dass man einen, dessen Wahn (oder Wahrheit) man nicht begreift, in eine noch tiefere Finsternis schickt.

34 Jugend

Donnerstag, den 26. April 2018

Das 34. Heft der Kritischen Ausgabe (Uni Bonn, oft schon erwähnt) heißt Jugend. Passt ja, die Autorinnen und Autoren sind alle jung, aber Tugend hätte ich auch für ein interessantes Thema gehalten, weil grad das Seltsame zu Gedankenflügen anregt. Also die Jugend. Erst mal eigene Gedanken.

Gesang der Geister über den Wassern

Dienstag, den 24. April 2018

Nach Quinten am Walensee können wir hochsteigen zur Quelle des Rin, die 600 Meter tief hinabschießt in den Abgrund. Erst um 1900 wurde dieser Wasserfall genauer vermessen, Goethe kannte ihn nicht. Der Dichter gelangte jedoch 1779, als er 30 Jahre alt war, auf seiner zweiten SchweizReise nach Lauterbrunnen, und da beeindruckte ihn der Staubbach, der […]

Unser Land. Und: Schuld

Sonntag, den 8. April 2018

Bevor wir zu unserem Land kommen, ein paar Bemerkungen persönlicher Natur und gleichzeitig vom Typ Gott und die Welt. Erstens: Nach vielen Jahren fehle ich erstmals bei der heutigen Jahreshauptversammlung unseres Velo-Klubs in Rehetobel. Ich habe Dienst; kann ja mal sein. Schweizer »chrampfer« (harte Arbeiter) haben dafür Verständnis.

Ghana Must Go

Samstag, den 31. März 2018

Versteckt neben dem Fahrradständer des Altenpflegeheims, fast verborgen steht da ein Regal mit Gebrauchtbüchern. Darin bot sich ein neuer Roman (von 2013) mir an, 320 Seiten, elegant gemacht, und er hieß Ghana Must Go. Von Taiye Selasi, einer afrikanischen Autorin. Da musste ich zugreifen. Der Rest ist eh Schrott.   

Der Judas des Leonardo

Donnerstag, den 29. März 2018

Der Judas des Leonardo ist der letzte Roman von Leo Perutz (1882-1957), erschienen 50 Jahre vor dem Film The Da Vinci Code (mit Tom Hanks und Audrey Tautou), und Bindeglied ist Meister Leonardo da Vinci (1452-1519), der im Perutz-Roman ein Modell für den Judas seines in Planung befindlichen Letzten Abendmahls sucht. Judas: Er verriet Christus. […]