Archiv der Kategorie 'Literatur'

Wilhelm Grimm: Über das Märchen

Dienstag, den 21. Mai 2019

In einem Buch gefunden: Eine kleine Abhandlung von Wilhelm Grimm  (1786-1859) über das Märchen. Die Zeit hatte mal einen Artikel darüber, wie Wlhelm Grimm das Märchen »erfand«: auch lesenswert. Ich schreibe also die zwei Seiten von Grimm ab und stelle sie auf manipogo, viel Vergnügen.

Die Reise ins Paradies (2)

Sonntag, den 19. Mai 2019

Am 11. Mai 2014 stellte ich den Beginn der Erzählung Die Reise ins Paradies von Robert Musil in manipogo. Es ist ein früher Entwurf für den Mann ohne Eigenschaften und wurde in Musils Nachlass gefunden. Sind 17 Seiten, und jedes Mal eine Seite gibt eine kleine Serie mit der betörenden Sprache des Meisters, von dem […]

Tatkraft und Tatsinn

Freitag, den 17. Mai 2019

In dem Roman Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil redet der Titelheld Ulrich oft schlau daher, und meistens hat er recht. Er hebt die Moral der Leistung hervor und sagt, dass als gut gelte, »was uns die Illusion gibt, dass es uns zu etwas bringen werde«. Was vor langer Zeit geschrieben wurde, ist heute noch […]

Die Vergänglichkeit

Freitag, den 19. April 2019

Bleiben wir in der christlichen Mythologie, halten wir uns an den Karfreitag und bieten den Untergang, der zwei Tage später durch die Auferstehung seinen Schrecken verliert. In seinem langen Gedicht Die Vergänglichkeit unterhalten sich ein Sohn und ein Vater. Der Ätti schildert den Weltuntergang; alles werde hinabgehen, und das gehört zu den Hebelschen Katastrophen.

Harry Heine (4)

Sonntag, den 7. April 2019

Und dann lag der arme Harry jahrelang in seiner Matratzengruft in Paris. Von 1848 bis zu seinem Tod 1856 konnte er das Bett kaum mehr verlassen. Es muss sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems gehandelt haben. Was blieb ihm da noch als Schreiben? Mathilde umsorgte ihn, die Gute. In seinen letzten Gedichten geht es […]

Harry Heine (3)

Donnerstag, den 4. April 2019

Im Herbst des fernen Jahres 2016 fing ich einmal eine Serie an, die über zwei Stücke nicht hinauskam. Aber Heinrich Heine hat mehr verdient: Seine Gedicht-Sammlung vom Aufbau-Verlag der DDR, 1985 erschienen, ist 669 Seiten stark, das mögen 400 Gedichte sein, von denen wir hier wiederum nur zwei wiederzugeben vermögen.

Edmond Rostand

Donnerstag, den 21. März 2019

Als ich im Cyrano de Bergerac herumblätterte, fiel mir auf, dass ich den hundertsten Geburtstag seines Autors vergessen hatte. Das muss manipogo nun nachholen. Edmond Rostand, geboren in Marseille, starb am 11. November 1918, 50 Jahre alt. Sein Cyrano ist unvergessen.

Buchbinder Wanninger

Donnerstag, den 14. Februar 2019

Valentinstag. Er gehört unserem bayerischen Genius Karl Valentin, manchmal aber auch Marco Pantani, der an diesem Tag 2005 starb. Es war zu lesen, dass Valentins Werke nun gemeinfrei seien, da er länger als 70 Jahre tot. Er starb am 9. Februar 1948 in München. Darum nun ein Juwel aus seiner Feder, der Buchbinder Wanninger. Lesenswert […]

Hebelsche Katastrophen

Montag, den 11. Februar 2019

Johann Peter Hebel (1760-1826) war der größte Dichter Badens und gehörte zu denen, die vor 200 Jahren journalistische Arbeiten mit literarischer Qualität schrieben und dabei die Tragik hervorhoben. Er schildert, was geschah und kommentiert mit Augenmaß. Auf manipogo sollen Hebels Beiträge über Lawinen in der Österreich und der Schweiz zu lesen sein.

Bleibt nichts

Samstag, den 9. Februar 2019

Die Märchen der Brüder Grimm können ziemlich grausam sein, das weiß man, aber eins, son finde ich, stellt alle in den Schatten: Von dem Tode des Hühnchens. Da ist man platt, so pessimistisch und radikal negativ ist es ― so sehr, dass es fast parodistisch wirkt. Schauen wir’s uns an.