Archiv der Kategorie 'Literatur'

Rückkehr ins Leben (14): Oberst Chabert

Freitag, den 16. Februar 2024

Das Buch Colonel Chabert von Honoré de Balzac wurde mir im Supermarkt Super U in Fessenheim in die Hände gespielt. Da gibt’s ein Regal mit gebrauchten Büchern, ich suchte herum, war unzufrieden, und irgendein Impuls ließ mich weiter suchen: Und da war das Buch, das nur 90 Seiten hat. Erst später begriff ich, wie wichtig […]

Im Nachrichtenbunker

Freitag, den 9. Februar 2024

Ich denke zurück an die dpa und meine fünf Jahre in Hamburg (1986 bis 1991) . Ich war nicht mal dreißig, als ich dort anfangen durfte, und dann habe ich nebenher noch über Popmusik geschrieben und 100 Konzerte gesehen: Tina Turner, Joe Cocker, Z Z Top, Pink Floyd, die Eurythmics, Deep Purple … Doch ich […]

Dein Schatten

Mittwoch, den 31. Januar 2024

Eines der letzten Gedichte, die der französische Poet Robert Desnos (1900-1945) schrieb, heißt J’ai revé tellement fort de toi. Es gehörte zu den Gedichten, die ich nie vergessen konnte. Schon vor Jahrzehnten stieß ich darauf. Heute ein kurzer Beitrag für den letzten Tag des Monats. Dein Schatten werde ich sein, wenn ich nicht mehr da […]

Die grünen Hügel Afrikas

Donnerstag, den 25. Januar 2024

Afrika verfolgt einen, und ich wollte darüber lesen. Die grünen Hügel Afrikas von Ernest Hemingway schaffte ich mir an und las das Buch, in dem es um eine Safari im Jahr 1933 in Kenia geht. Bis ich etwas las, das die Buchbesprechung verdrängte … Ernest war auch in Uganda, 1954, und da hatte er verdammtes […]

Im Literaturmuseum

Sonntag, den 21. Januar 2024

Im Literaturmuseum der österreichischen Nationalbibliothek zu Wien, zwischen Sacher und Stephansdom in einer Seitengasse gelegen, sah ich wieder, wieviel mir die Literatur unseres östlichen Nachbarlandes bedeutet hat und bedeutet. Drei Stockwerke voll mit Informationen erwarten uns!

Lebende Stimmen

Donnerstag, den 4. Januar 2024

Der Roman von Dacia Maraini heißt auch Stimmen, weil die Autorin uns viel über sie erzählen kann: Was Stimmen verraten und was sie verbergen. Was wir so reden, tun wir ganz spontan und denken nicht darüber nach; die Radiojournalistin hingegen, die es Tag für Tag mit Stimmen zu tun hat, hört vieles heraus … vielleicht […]

Die Einsamkeiten

Dienstag, den 26. Dezember 2023

Ich dachte mir: Vergiss Weihnachten, wenden wir uns einfach einem langen Gedicht von Lope de Vega (1562-1635) zu! Und ich schaue nach und stelle fest, dass exakt am 26. Dezember vor drei Jahren zwei Weihnachtsgedichte von ihm auf manipogo vorgestellt wurden! (Wiegenlied fürs Christkind). Heute kümmern wir uns um In meine Einsamkeiten gehe ich.

Das Leben ein Traum

Samstag, den 23. Dezember 2023

200 Jahre vor der Uraufführung von Der Traum ein Leben in Wien kam zum ersten Mal das Stück Das Leben ist ein Traum von Pedro Calderón de la Barca auf die Bühne: in Madrid 1635. Man hat es als ein philosophisches Theaterstück gelobt, das natürlich auf dem Boden der barocken Weltauffassung steht. Auch nach 400 […]

Nachleben

Sonntag, den 17. Dezember 2023

Schon vor neun Jahren hatte manipogo Imre Kertész vorgestellt und sein Buch Ich – ein anderer (2002), und da sucht er den Ort auf, wo sein Vater auf enem Todesmarsch 1945 sein Leben verlor. In der Liquidation, die heute Thema ist, wird der Schriftsteller Bé den Schatten von Auschwitz nicht los und gibt auf, fast […]

Absurdes Theater

Samstag, den 16. Dezember 2023

Im Artikel über den neuen Literatur-Nobelpreisträger Jon Fosse aus Norwegen war ein Beitrag über Beckett und Ionesco, also über das »Theater des Absurden« angekündigt worden, der nun verspätet eintrifft. Vor mir liegt seit Wochen ein dickes Buch darüber, von Martin Esslin: Das hat mich anscheinend abgeschreckt. Aber nun hinein!