Archiv der Kategorie 'Literatur'

Im Tal des Vajont

Dienstag, den 12. Dezember 2017

Ein wunderbares Lese-Erlebnis gehabt: Im Tal des Vajont von Mauro Corona, erst vor vier Jahren erschienen. Es ist einer Bergler-Geschichte voller Tragik, Leidenschaft, Liebschaften, Tod und Verhexung. Auf einer Zugfahrt nach Karlsruhe und zurück habe ich es fast ganz gelesen, das Finale zu Haus. Ich musste es wissen.  

33 Freiheit

Sonntag, den 10. Dezember 2017

Das neue Heft der Kritischen Ausgabe ist da und widmet sich der Freiheit. 125 Seiten, 9 Euro.  Diesmal gibt es auch ein paar ganz kurze, nur 1 Seite lange Artikel und einige visuelle Neuerungen, die mir gefallen haben.

Die Unsterblichen

Mittwoch, den 6. Dezember 2017

De udødelige heißt der Roman des norwegischen Autors Ketil Bjørnstad (geboren 1952) im Original. Da hat man mal den Titel wörtlich übersetzt. Gutes Beispiel für einen Roman dieser Jahre (2011 ist er erschienen), darum eine knappe Rezension wert.

Noigandres – Ezra Pound in Freiburg

Samstag, den 2. Dezember 2017

Ezra Pound, der Dichter der »Cantos«, war mal in Freiburg. Das lernte ich, als ich, um zum Kaffee etwas zu lesen, zufällig Canto XX aufschlug. Daraus nun ein paar Passagen. Freiburg kommt nicht oft in der Weltliteratur vor, aber Pound war mal bei manipogo mit einem Zitat aus Canto XXVI.

Göttinnen

Sonntag, den 26. November 2017

Mir ist der Feminismus sympathisch. Die Quote für Frauen im Management sollte es geben. Kürzlich fiel mir wieder die Exegese der christlichen Gebote in Luisa Francias Buch Eine Göttin für jeden Tag ein. Es ist von 1996, noch nicht so alt.

Perversion

Mittwoch, den 22. November 2017

Ich habe mir das Buch Perversion von Robert J. Stoller ausgeliehen, das 1979 auf Deutsch erschienen ist. In den 1970-er Jahren war man mutig, und sein Autor – er war Professor für Psychiatrie – wurde für sein Werk angefeindet.

Gott und Welt

Mittwoch, den 8. November 2017

Für uns kein Problem, Gott und die Welt. Die Welt und das, was wir in ihr erreichen wollen, gibt uns genug zu tun. Doch uns begegnen Probleme, die eine Entscheidung verlangen, wobei sich unser Gewissen meldet, unsere innere Stimme. Manche Dinge muss man tun, damit die Welt besser wird; sie sind in der Ordnung, drängen […]

Rubayyat, Teil zwei

Mittwoch, den 1. November 2017

760 Jahre nach dem Tod Omar Khayyams interessiert sich ein junger Amerikaner, Benjamin O. (Omar) Lesage, für das verschwundene Buch. Damit beginnt Teil zwei des Romans Samarcande. Er begibt sich nach Paris und stößt auf erste Hinweise, reist nach Persien und recherchiert. Und findet das Original-Buch Rubayyat!

Omar Khayyam und sein Rubayyat

Dienstag, den 31. Oktober 2017

Das Wort Samarkand schmeckt nach Orient, und die Stadt, die so heißt, liegt heute in Usbekistan. Samarcande heißt ein Buch von Amin Maalouf, und ich nahm es mit, um mich überraschen zu lassen.

Verschwiegene Liebe

Sonntag, den 29. Oktober 2017

Wenn ich meiner Mutter Gedichte vorlese, sind sie meist von Eichendorff. Oder von Novalis. Heines Balladen sind zu lang, sein Grundton ist spöttisch. Goethe und Schiller: zu bedeutend sein wollende Lyrik. Lieber Joseph von Eichendorff.