Archiv der Kategorie 'Literatur'

Valentin liebt

Mittwoch, den 14. Februar 2018

Heute Valentinstag. Da wäre es schön, einen Brief zu veröffentlichen, den er an seine Partnerin Liesl Karlstadt schrieb. Doch noch rechtzeitig las ich auf Wikipedia, dass auch kleinere Internetseiten abgemahnt werden, wenn sie Valentin-Texte ungekürzt veröffentlichen. Die Rechtslage ist klar.

Unter der steinernen Brücke

Samstag, den 10. Februar 2018

Ein Spätwerke von Leo Perutz (1882-1957) heißt Nachts unter der steinernen Brücke, spielt um 1600 in Prag und ist wunderbar mysteriös. Kaiser Rudolf II., der große Rabbi Loew, die schöne Jüdin Esther und andere Protagonisten werden in eine Handlung verwoben, die erst am Ende ihre Lösung findet. Phantastisch!

Clarisse in Venedig

Sonntag, den 28. Januar 2018

In einem frühen Entwurf, der in meinem Mann ohne Eigenschaften spät abgedruckt ist (Kapitel 122, S. 1554 bis 1557), ließ Robert Musil Clarisse – eine Nebenfigur des Romans – nach Venedig reisen, wo sie verrückt wird. Auszüge mit Schwarz-Weiß-Bildern eines begabten Fotografen.

Ausreißversuche

Samstag, den 20. Januar 2018

20. Januar. Vor einem Jahr bekam meine Mutter nach drei schwierigen Monaten im Heim ein Einzelzimmer, exakt am 90. Geburtstag meines Vaters, und triumphal ging die Sonne hinter dem Städtchen unter. Eine Ampel zeigte auf Grün. Das war kein Zufall. An einem anderen 20. Januar (2006) begann ich eine Kolumne in der Kritischen Ausgabe Plus. […]

Mario (und Delta) Luzi

Sonntag, den 14. Januar 2018

Mario Luzi gehört zu den Dichtern, die im 20. Jahrhundert die moderne italienische Lyrik geprägt haben – die anderen sind Eugenio Montale, Giuseppe Ungaretti, Salvatore Quasimodo, Pier Paolo Pasolini und Cesare Pavese. Quasimodo erhielt 1975 den Literatur-Nobelpreis, Montale 1975. Ich habe ein längeres Gedicht von Luzi ausgewählt, das die Schönheit, Klarheit und Härte seines Schreibens […]

Der ein anderer war

Montag, den 8. Januar 2018

Dieses ist nun schon der 20. Beitrag, in dem es um Sir Laurens van der Post oder eine seiner Geschichten geht. Der Südafrikaner starb 90-Jährig im Dezember 1996, und seine Bücher beeindruckten mich so, dass ich ab Oktober 2013, in vier Jahren, sicher acht Bücher von ihm verschlungen habe. Das muss ich nun erklären …

Cambiamenti

Donnerstag, den 4. Januar 2018

Seit 2. Januar gehe ich zur Arbeit: in ein kleines Altenheim im Nachbarort. Da ist Disziplin gefordert. Die Flexibilität muss woanders rein: in manipogo. Ich werde mich von meinem mir selbst auferlegten Diktat befreien.

Oskar Maria Graf

Samstag, den 16. Dezember 2017

Der 50. Todestag von Oskar Maria Graf hat sich gejährt, ich muss ihn nachtragen. Im Sommer 1967 starb der bayerische Schriftsteller in New York, wo er 30 Jahre gelebt  und das er gewöhnlich in Lederhosen durchstreifte, um sich nicht ganz verloren zu fühlen. Zur Welt kam er in Berg am Starnberger See.

Im Tal des Vajont

Dienstag, den 12. Dezember 2017

Ein wunderbares Lese-Erlebnis gehabt: Im Tal des Vajont von Mauro Corona, erst vor vier Jahren erschienen. Es ist einer Bergler-Geschichte voller Tragik, Leidenschaft, Liebschaften, Tod und Verhexung. Auf einer Zugfahrt nach Karlsruhe und zurück habe ich es fast ganz gelesen, das Finale zu Haus. Ich musste es wissen.  

33 Freiheit

Sonntag, den 10. Dezember 2017

Das neue Heft der Kritischen Ausgabe ist da und widmet sich der Freiheit. 125 Seiten, 9 Euro.  Diesmal gibt es auch ein paar ganz kurze, nur 1 Seite lange Artikel und einige visuelle Neuerungen, die mir gefallen haben.