Epische Fahrradstrecken

web108 am 5. Dezember 2021 um 00:02

In einem Blog des Parapsychologen Tom Ruffles, der von Rumänien handelt, fand ich den Hinweis auf Fahrradbücher von Lonely Planet, und das sollte ich nachtragen, auch wenn die jüngste Veröffentlichung über Fahrradstrecken in Europa länger als ein Jahr her ist. Anscheinend sind die Epic Bike Rides of Europe Teil 1 einer Serie — da kommt noch mehr! Ich will mehr »

Freudige Erwartung

web108 am 4. Dezember 2021 um 00:03

Übers Warten haben wir sicher schon einmal geschrieben, sogar im Buch Fomo, aber nun ist Advent, da wird intensiv gewartet, und wenn nicht auf die Ankunft Christi, so doch aufs Christkind (die Bescherung) und besseres Wetter. Da hat manipogo ein paar gute Quellen aufgetrieben, um die Wartezeit etwas zu versüßen. Ich will mehr »

Alles lebt

web108 am 3. Dezember 2021 um 00:03

Heute nur einen kurzen Auszug aus dem Roman Schoscha von Isaac Bashevis Singer (1904-1991), der mich eine Woche gefesselt hat. Chaiml sitzt in den USA acht Jahre nach dem Krieg, also 1953, seinem Freund Aaron gegenüber, den er Tsutsik nennt, und setzt zu einem Monolog an, der zu einem leidenschaftlichen Bekenntnis zum Weiterleben nach dem Tod wird, gestützt auf seine Erfahrungen und ein tief sitzendes Gefühl. Das sollten wir uns anhören. Ich will mehr »

Stromboli

web108 am 2. Dezember 2021 um 00:59

Dieser Artikel mit 4 Fotos der Sonne, die hinter den Vulkan Stromboli sinkt, ist schon einmal erschienen, doch aus irgendwelchen Gründen ließ er sich nicht öffnen. Machen wir einen neuen Versuch, Giovannas Bilder sind es wert! Das war Ende August in Tropea. Ich will mehr »

Schwarzer Engel

web108 am 1. Dezember 2021 um 00:19

Die schöne, jedoch todbringende Frau, der eiskalte Engel — das ist ein Topos in der Literatur und im Leben, ist die Vereinigung Madonna/Hure, emotional und erotisch besetzt und geeignet, viel seelischen Bodensatz aufzuwirbeln. Mit der Geschichte von Carmen Maria Mory wird leider wieder einer Täterin gedacht und nicht eines der vielen namenlosen Opfer, doch sie gehört hierher. Ich will mehr »

Hansestadträder

web108 am 30. November 2021 um 00:22

Am letzten Tag im November rollen hier unvermutet noch ein paar Fahrrad-Bilder an, die ich Anfang des Monats in Hamburg gemacht hatte. Das Wetter war überraschend gut (sonnig), und so patrouillierten nicht wenige Kleingruppen von Radlern in der Stadt. Fahrräder als Kunst- oder Werbe-Objekte sieht man auch, man muss nur die Augen aufsperren.  Ich will mehr »

Armandos Sommer

web108 am 29. November 2021 um 00:44

Deutschland, Frankreich und Italien nannte ich gestern, um anhand deren Fläche die Größe Malis zu veranschaulichen. Diese drei uns bekannten Länder hat Armando Basile in drei Monaten umrundet, streng an dessen Grenzen entlang, was in Italien (und im Westen Frankreichs) bedeutet, immer das Meer an seiner Seite zu haben. 12.000 Kilometer in 90 Tagen, das ist Armando.  Ich will mehr »

Mali vor 200 Jahren

web108 am 28. November 2021 um 00:36

Der westafrikanische Staat Mali ist so groß wie Frankreich, Deutschland und Italien zusammen, doch nur der südliche Teil, also ein Drittel — sagen wir: Italien — ist besiedelt. Zwei Drittel (in unserem Bild: Frankreich und Deutschland) sind Wüste: die Sahara. In Mali vor etwas mehr als 200 Jahren spielt der Roman Segu von Maryse Condé von 1984, den manipogo bereits einmal kurz vorgestellt hatte.  Ich will mehr »

Ohne Gewalt

web108 am 27. November 2021 um 00:46

Zwei Bücher, die ich während Hamburg und danach las, hatten auch mit Gewaltfreiheit zu tun. Von Siegfried Lenz (1926-2014) hatte manipogo schon Der Anfang von etwas und Schweigeminute behandelt, und nun las ich die 100 Seiten der Erzählung Das Feuerschiff, erschienen 1966. Ein Feuerschiff liegt immer vor Anker, es ist ein Schiff im Ruhestand. Es gibt den sich nähernden Schiffen Signale, um sie zu warnen. Ich will mehr »

Gewaltfreie Kommunikation

web108 am 26. November 2021 um 00:07

Im Konradsblatt, einer katholischen Zeitschrift, erzählt uns Andreas Knapp eine Geschichte über den heiligen Franz: Wie er nach Gubbio in Umbrien kommt, deren Bewohner einen Wolf fürchten; wie er ihm entgegengeht, waffenlos und barfuß, ihn segnet, worauf der Wolf innehält, näherkommt und sich schließlich zu Franz‘ Füßen legt. Sieg der Gewaltfreiheit. Ich will mehr »