Ein Epos für die Wüste

web108 am 25. Mai 2018 um 00:56

Die Wüste Sahara ist fast so groß wie Europa. Der Stamm der Tuareg – die blau verschleierten Männer, deren Frauen viel zu sagen haben – lebt dort und umfasst etwa 2 Millionen Menschen. Tuareg ist, 1981 erschienen, ein spannendes Abenteuerbuch von Alberto Vázquez-Figueroas, und nun las ich die Fortsetzung aus dem Jahr 2000, Die Augen der Tuareg, ein ebenso faszinierendes Werk. Ich will mehr »

Isetta-Festival

web108 am 22. Mai 2018 um 01:20

Die Oldtimer waren wieder in Staufen, doch meine Mutter ist nicht gut zu Fuß, also blieb es bei einem Schrumpfprogramm, aber das Glück wollte es, dass drei BMW Isetta gleich gegenüber des Weinbrunnens standen. Meine Mutter erinnert sich nicht, aber wir fuhren mit so einem 1959 aus München hinaus an den Chiemsee. Da gibt’s Bilder, und die zeige ich.  Ich will mehr »

Flugverkehr (72): Luftschiffer Giannozzo

web108 am 19. Mai 2018 um 01:07

Der erste bemannte Gasballon stieg am 1. Dezember 1783 bei Paris in die Lüfte, zehn Tage nach der ersten Fahrt der Montgolfière, die mittels heißer Luft schwebte. Jean Paul Friedrich Richter aus Bayreuth dachte 1800 an einen Gasballon. Er lässt seinen Flieger Giannozzo mit einem solchen am ersten Pfingsttag in Leipzig aufsteigen. Ich will mehr »

Unruhe und Architektur

web108 am 16. Mai 2018 um 00:44

Ich schreibe dauernd über die Prinzhorn-Sammlung mit ihrer Kunst von »Geisteskranken«; aber habe ich überhaupt Leserinnen und Leser in Heidelberg? Egal, jetzt ist da ein großes Ding am Laufen, die Internationale Bau-Ausstellung, die bis 8. Juli dauert, und Prinzhorn ist dabei! Ich will mehr »

Das Hexlein

web108 am 14. Mai 2018 um 01:02

Übrigens: Der Beitrag Z’Friburg in der Stadt war der 1500. Artikel auf manipogo! Und er wurde 2.500 Mal angeklickt, der bestgelesene Beitrag im Mai! Hebel wurde also geliebt, der SC Freiburg hat sich vergangenen Samstag den Verbleib in der Ersten Fußball-Liga gesichert, und die Autostadt Wolfsburg muss mit ihrem Verein in die Relegation gegen Kiel, gut! Loben wir weiter Johann Peter Hebel, der die badische Landschaft und die dazugehörige Mundart in die Literatur eingebracht hat; darum ein neues Gedicht! Ich will mehr »

Nur fast

web108 am 12. Mai 2018 um 01:31

Fast im Ziel … aber nur fast, dann: das Unglück. Kürzlich erzählte mir jemand von seinem Sturz von der Leiter beim Abschneiden des allerletzten Zweigleins, und ich entsinne mich einer Geschichte von einem Skiunfall auf der allerletzten Abfahrt … und auch mein Neffe ist verunglückt, 50 Meter vor der Firma, mit dem Rad. Ich will mehr »

Z’Friburg in der Stadt

web108 am 10. Mai 2018 um 01:16

Kürzlich las ich einigen Bewohnern meines Heims Gedichte von Johann Peter Hebel (1760-1826) vor, und ich gab mir Mühe, das Alemannische gut auszusprechen. Hebel war der bekannteste badische Dichter und wurde auch von Goethe geschätzt. Kurz etwas aus seinem Leben, dann noch ein schönes Gedicht. Ich will mehr »

Herr Magnussons Möwe

web108 am 8. Mai 2018 um 01:06

Sowas zieht immer, wenn es gut verpackt ist: ein Buch übers Entrümpeln. Alle haben ja zuviel, sagen sie, und Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge zu ordnen (S. Fischer) soll dabei helfen. Mich hat es dazu inspiriert, eine Schublade auszuräumen und meiner Mutter einen Stoffhund zu schenken, den ersten, den ich je hatte. Ich will mehr »

Knut Hamsun in der Psychiatrie

web108 am 6. Mai 2018 um 01:09

Wer in die Psychiatrie soll, dem wird das häufig als Ausflug verkauft. Man lügt den Kranken an, weil man die Wahrheit nicht aussprechen kann. Das »Irrenhaus« ist ein Nicht-Ort am Rande der Zivilisation, und man ahnt, dass man einen, dessen Wahn (oder Wahrheit) man nicht begreift, in eine noch tiefere Finsternis schickt. Ich will mehr »

Eine andere Welt …

web108 am 4. Mai 2018 um 00:42

… ist möglich, proklamierten wir damals, um die Jahrtausendwende radelnd in Schwärmen durch Rom. (Na ja, übertrieben, aber Critical Mass war ein sagenhaftes Erlebnis, da waren wir Hunderte!) Das ist das, was man eine Utopie nennt, und das adelt den Menschen. Wir könnten anders leben, freilich. Ich will mehr »