Gehirn, Psyche, Geist

web108 am 22. September 2021 um 00:34

Da fand ich im September-Heft des Naturheilkunde-Journals den Artikel Gehirn, Psyche, Geist — Wer bestimmt unser Ich? von F. A. Dietrich, der das Buch Woher weißt Du wer du bist? geschrieben hat. (Im Titel fehlt ein Komma, oder?) Er schreibt vollmundig: »Begleiten Sie mich auf eine Reise in die geheimnisvollen Welten unseres Ichs, und ich werde Ihnen zeigen, dass …«  Ich will mehr »

Bleib bei uns!

web108 am 21. September 2021 um 00:18

Anne Horn wurde von ihrem Mann gewürgt und hatte eine Nahtod-Erfahrung. Sie erzählte davon und gab uns einen dringenden Appell mit: Wir sollten hierbleiben, wir sind wichtig, wir sind Gottes Mitarbeiter. Das hatte ich noch nie so eindringlich gehört, darum will ich die paar Sätze wiedergeben, die sie uns ins Herz schreibt. Ich will mehr »

Stella und Peter

web108 am 20. September 2021 um 00:35

Stella und Christian, das war vor einem Jahr. Stella ist italienisch und heißt: der Stern. Stella polare, hieß so nicht eine Bahnstation in Ostia? Mittelmeer statt Eismeer. Stella Petersen jedenfalls, die Lehrerin bei Lenz, war wunderschön, aber eine literarische Figur. Stella Goldschlag lebte tatsächlich und war auch wunderschön, ein eiskalter Engel jedoch, und Peter Wyden hat ihre Geschichte aufgezeichnet. Ich will mehr »

Der Judenstern

web108 am 19. September 2021 um 00:22

Der 19. September vor 80 Jahren war der erste Tag, an dem die Juden in Deutschland ihren gelben Stern anheften mussten. Wer am Tag zuvor noch munter in die Berliner Tram gestioegen war, schlich sich nun, durch den Stern gebrandmarkt, in die Wagen hinein. Die Kennzeichnung als Jude ging der  Brandmarkung in den Lagern voraus; planmäßig wurde die Ausrottung eines Volkes ins Werk gesetzt. Ich will mehr »

Das Denk-Kollektiv

web108 am 18. September 2021 um 00:38

Standesbewusst, finanziell orientiert, imagebesessen … Männer haben immer so viel zu verlieren. Darum schweigen sie und machen mit. Die Männer beherrschen auch die berufsständischen Organisationen (die der Anwälte, Ärzte, Psychologen) sowie die Wissenschaft und die Kirche. Die Wissenschaft darf man getrost als Sekte bezeichnen, die alles abwehrt, was nicht zu ihren Leitlinien passt, und jemand hat erklärt, warum das so ist … Ich will mehr »

Die Schwärmer

web108 am 17. September 2021 um 00:45

Ich fuhr an einem heißen Sonntag (ja, es war Ferragosto, vor einem Monat) mit dem Rad zum Rhein, dachte an Bérenger aus den Nashörnern und seine Liebesschwüre und an den Leitartikel des Chefredakteurs eines Porsche-Magazins, »Christophorus«, das voll hohlem Pathos und hochdröhnenden Parolen war und dachte mir: Vielleicht sind ja doch die Männer das schwache, jedoch stark scheinen wollende Geschlecht; sie sind eine Truppe von Schwätzern und Schwärmern. Ich will mehr »

Die Nashörner

web108 am 16. September 2021 um 00:15

Aus ähnlicher Zeit (um meine Geburt) wie Asche und Diamant datiert das Theaterstück Die Nashörner von Eugène Ionesco (1909-1994). Es wurde am 31. Oktober 1958 uraufgeführt, und zwar auf Deutsch in Düsseldorf, bevor es am 20. Januar 1960 erstmals auf Französisch gezeigt wurde. Rhinocéros heißt es dort. Das sind nun Tiere, mit denen man wenig zu tun hat. Wer wäre gern ein Rhinozeros? Ich will mehr »

Facel Vega und Jaguar

web108 am 15. September 2021 um 00:03

Den polnischen James Dean hatten wir gestern. Der echte James Dean verunglückte mit dem Porsche tödlich, dazu kann man stundenlang auf Youtube den Unfallhergang analysieren; und Albert Camus, den ich verehre, starb im Wrack eines Facel Vega FV, weshalb man diesen Typ nicht mehr vergisst (zumindest ich). Kürzlich stand ein Facel Vega im Nachbarort geparkt. Ich will mehr »

Das religiöse Kalabrien

web108 am 14. September 2021 um 00:44

Am Geburtstag meiner Mutter, am 29. August, wohnte ich der Sonntagsmesse um 11 Uhr in der Kathedrale von Tropea bei, weiß gekleidet. Wir schauten einige Kirchen an, die von außen beeindrucken können, drinnen aber meist kitschige und nur halb gelungene Heilige herzeigen. Dennoch ein paar Fotos zum Thema. Ich will mehr »

Tesori di Tropea

web108 am 13. September 2021 um 00:29

Das heißt: Schätze aus Tropea. Ich hatte ein paar Fahrräder entdeckt, die Kunst im öffentlichen Raum spielten, sie sozusagen verkörperten. Es reicht ja, ein einem gottverlassenen Dorf ein Rad hinzustellen, und gleich fühlt man sich nicht allein. Ein bemaltes Rad, das von seiner Umgebung absticht, gibt ihr eine Atomsphäre von Gemächlichkeit und Entspannung. Ich will mehr »