Testpiloten (13): Maria Kohr

web108 am 19. Mai 2022 um 00:19

Franz Dschulnigg sprach Anfang April für seinen Youtube-Kanal Empirische Jenseitsforschung mit Maria Kohr, die 1979 mit 21 Jahren bei einer Fehlgeburt eine Todeserfahrung machte. Ich will ihre Erzählung kurz wiedergeben; wer eine halbe Stunde Zeit hat, kann das Interview zur Gänze sehen. Es ist auf Deutsch, und Frau Kohr drückt sich gewandt aus.  Ich will mehr »

Der Großtyrann und das Gericht

web108 am 18. Mai 2022 um 00:16

Furchteinflößend klingt dieser Titel, und so nannte Werner Bergengruen (1892-1964) seinen 1935 erschienenen Roman, der alles über die Diktatur des Nazifaschismus in Deutschland sagte, was aber nicht verstanden wurde, weil der Autor alles zu stark verschlüsselte; und wäre es verstanden worden, hätten die Nazis das Buch verboten und Bergengruen verjagt oder umbringen lassen. Heute können wir darüber nachdenken. Ich will mehr »

Oswin Agathon Link

web108 am 17. Mai 2022 um 00:16

Vor einem Monat habe ich einen Freund verloren. Es dauerte einige Tage, bis ich begriff, dass ich nie mehr dem guten alten Oswin Link bei einer Schachpartie gegenübersitzen würde. Er starb mit 91 Jahren auf den Tag genau ein Jahr nach meiner Mutter: am 17. April. Dieses Datum wird für mich künftig ein spezieller Gedenktag sein. Oswin war ein Querkopf, ein sturer Bock, ein Neinsager. Von solchen Leuten bräuchten wir mehr. Ich will mehr »

Flugverkehr (141): In Sibirien, beflügelt

web108 am 16. Mai 2022 um 00:14

Sibirien? Interessiert mich. Ulla-Lena Lundberg (1947 geboren) war vor 30 Jahren mit einer Gruppe von Vogelbeobachtern dort und hat ein sympathisches Büchlein darüber geschrieben: Sibirien. Selbstportrait mit Flügeln. Gute Bücher veralten nicht; das tun nur Bücher, die aktuell sein wollen (und die der Journalismus auf der Stelle bespricht, weil im Journalismus der »jour« steckt, französisch: der Tag. Für den Tag geschrieben! Morgen ist es Altpapier).  Ich will mehr »

Die Liebe der Elektronen

web108 am 15. Mai 2022 um 00:25

Das Elektron, der unbekannte Freund. Wir lassen uns von Jean Émile Charon (1920-1998) etwas über diese Elementarteilchen erzählen, die als Mini-Teilchen zu bezeichnen eine maßlose Übertreibung wäre, und Teilchen ist auch falsch, denn man weiß nicht, was genau sie sind: jedenfalls keine Objekte, meinte Heisenberg. Ein Elektron kann überall sein und nirgends, Genaues wissen wir nicht; erst wenn wir messen, haben wir sie festgehalten.  Ich will mehr »

Ein Führer in der dunklen Welt

web108 am 14. Mai 2022 um 00:24

Frederic Sculthorp war ein Engländer, der sich nach dem Tod seiner Frau 1934 fürs Astralreisen interessierte und 20 Jahre lang die Geistige Welt aufsuchte. In Excursions to The Spirit World hat er (1961) auf 70 Seiten seine Erfahrungen zusammengefasst, und einmal nahm ihn sein Führer in die unterste Astralregion mit, und da ich gerade »Führer« schrieb … lasst euch überraschen, es gibt noch eine Pointe! Ich will mehr »

Die Geistige Welt nach Khorshed Bhavnagri

web108 am 13. Mai 2022 um 00:24

Der Jenseits-Newsletter von Victor Zammit aus Australien hat jeden Freitag wenigstens eine Geschichte, die weiterzutragen sich lohnt. Anfang April kam ein kleiner Film über Khorshed Bhavnagri, einer Inderin, die von ihren verstorbenen Söhnen spirituell geführt wurde. Endlich mal eine Protagonistin aus einem anderen Kontinent, damit hier nicht nur Amerikaner (und -innen) erwähnt werden!  Ich will mehr »

Franek Kluski macht sichtbar

web108 am 12. Mai 2022 um 00:23

Der Newsletter von Victor Zammit kreiste Anfang April um den physikalischen Mediumismus, das Größte, was es im Reich des Paranormalen gibt. Ein Medium weckt sozusagen die Toten auf, die dann wie zu Lebzeiten auf- und abwandeln, und wenn man sie bittet, lassen sie sich sogar berühren. Irgendwann geht dann die Energie aus, und die materialisierten Gestalten verdunsten. Franek Kluski war eines der größten Medien dieser Kunst.  Ich will mehr »

Lichter der Zukunft

web108 am 11. Mai 2022 um 00:23

»Du sagst, man kann in die Zukunft blicken«, höre ich manchmal, »na dann wünsch‘ ich mir, dass mir jemand die Lottozahlen verrät.« Natürlich hat es das schon gegeben, und es geht darum in dem Aufsatz Lichter der Zukunft, den Ernesto Bozzano (1867-1942)  im Jahr 1912 veröffentlichte. Da hatten Menschen Eingebungen und gewannen am Spieltisch oder in der Lotterie. Ich will mehr »

Zwei verschwundene Schiffe

web108 am 10. Mai 2022 um 00:21

Vergangenen November hatte manipogo mal eine Serie über Schiffe und das Paranormale. Nun fiel mir ein Exzerpt über zwei verschwundene Schiffe in die Hände (3 Seiten, von mir eng mit der Hand beschrieben), und auch da ging es übernatürlich zu. Das kommt nun so zwischendurch und unvermittelt, denn spannend ist so etwas immer. (Nur die Quelle hatte ich mir nicht aufnotiett.) Ich will mehr »