Archiv der Kategorie 'Literatur'

Goethe und Faustine

Montag, den 28. August 2023

Ich hatte gar nicht eine Reihe über Erotik geplant, doch als sich Zerstreutes zusammenfand, das ich zusammenband, war’s so. Heute ist Goethes Geburtstag, und da will ich aus seinen Römischen Elegien zitieren: die Stellen über seine Geliebte, mit der er Nächte verbrachte, was in Weimar nicht so einfach gewesen wäre.  

Dekameron, bajuwarisch

Samstag, den 26. August 2023

Es war mir abhanden gekommen, Das bayrische Dekameron von Oskar Maria Graf, aber nun habe ich ein neues Exemplar bekommen und las es gierig durch; gierig nicht unbedingt wegen des Themas, der wahren erotischen G’schichtln vom Dorf, sondern weil jede von ihnen eine köstliche Pointe aufweist.

Nichts zu tun … (3)

Montag, den 21. August 2023

Ich bin ja zuweilen noch ehrenamtlich tätig im Heim. Vielleicht versuche ich es noch einmal mit dem Stück. Es gibt ja immer mal wieder neue Bewohnerinnen, weil manche nur zur Kurzzeitpflege hier sind, und neue Leute, neues Glück! Mir gefällt das Stück wirklich; es hat Humor, und alles reimt sich, wie man schon gemerkt haben […]

Nichts zu tun … (2)

Sonntag, den 20. August 2023

In diesem Stück passiert auch was, die Lage verwickelt sich … Einige interessierte Darstellerinnen hatte ich, doch dann sagte immer wieder jemand ab. Theaterspielen ist einem villeicht etwas unheimlich: Da vorn stehen, und alle sehen dich an! Aber vielleicht schafft es jemand Anderes, das Stück zum Leben zu erwecken?

Nichts zu tun in Rangun

Samstag, den 19. August 2023

Vor vier Jahren hatte ich auf meinem Fahrrad-Urlaub ein Theaterstück begonnen; in Nürnberg war es, dass mich eine Eingebung überkam. Später arbeitete ich es aus, doch leider kam es nie zur Aufführung. Die Bewohner hätten sogar ablesen können, und die Hauptrolle (den Engel) hätte selbstverständlich ich gespielt. Darum veröffentliche ich es hier in 3 Teilen; […]

Kreuz des Südens

Freitag, den 18. August 2023

Das Apartheid-Regime in Südafrika, das ab 1948 stellvertretend für 4 Millionen Weiße 40 Millionen schwarze Menschen grausam unterdrückte, endete 1994. Nelson Mandela wurde Staatspräsident, und Bischof Desmond Tutu kümmerte sich um die Versöhnung. Viele Wunden blieben zurück. Jann Turner, 1964 geborene Regisseurin und Autorin, widmete 2002 ihren Roman Southern Cross jener turbulenten Zeit. 

Stifters Prosa

Sonntag, den 30. Juli 2023

Die Prosa von Adalbert Stifter (1805-1868) ist das Gegenteil dessen, wie heute geschrieben wird. Das liest man nur, wenn man die Sprache liebt, Zeit keine Rolle spielt und man eintauchen will in eine literarisch gestaltete Welt. W. G. Sebald hat Stifters Stil bewundert und schrieb ebenso abgehoben-zeitlos, sich über schier endlose schöne Sätze verbreitend. Literatur […]

Kabale und Liebe

Samstag, den 22. Juli 2023

Das Theaterstück Minna von Barnhelm hatte ich kürzlich gelesen, das von Lessing ist, und jetzt war Kabale und Liebe dran, die Schiller-Tragödie. Ich will daraus einen Auszug bringen, der mich zum Lachen reizte, so abgedreht und überspannt und hitzig war das. Sturm und Drang war Leidenschaft! Der deutsche Mensch (Mann), unsterblich verliebt, schmachtete da wie […]

Am Tiber mit Musik

Mittwoch, den 19. Juli 2023

Anfang Mai veranstaltete ich eine »Session« mit einem früheren Rockmusiker, der eine Weile im Pflegeheim leben musste und mit dem mich vieles verbindet. Ich spielte ihm Titel von King Crimson vor und las aus meinem Roman … und dachte mir: Das ist gut, man sollte mal wieder an »Tod am Tiber« erinnern, meinen Roman, der […]

Das Volk „muss schweigen“

Donnerstag, den 6. Juli 2023

Ein halbes Jahrhundert nach Lessing und Schiller, um 1840, gärte es in Deutschland. Ja, wirklich! Das Volk wollte gehört werden, doch der Frankfurter Bundestag hatte 1835 »Tendenzpoesie« verboten. Kritik war unerwünscht. Ein neuer Preußenkönig ließ Hoffnung schöpfen, die Dichter wurden grimmig, doch 1848 war alles vorbei, der Aufschwung der revolutionären Kräfte gebrochen. Doch einige Gedichte […]