Archiv der Kategorie 'Literatur'

Nimm es, Giame!

Dienstag, den 24. Dezember 2019

Grazia Deledda aus Sardinien erhielt 1926 als zweite Frau (nach Selma Lagerlöf) den Literatur-Nobelpreis. Die Autodidaktin, die 1871 in Nuoro geboren wurde und 1936 in Rom starb, wurde von Literaturkritikern nicht immer nett behandelt. Das Volk aber las die Deledda gern, und ihre Weihnachtsgeschichte Lasciare o prendere? (Verzichten oder nehmen?) von 1912 ist kostbar. 

Symbol: der Turm

Dienstag, den 17. Dezember 2019

Ich wollte schon seit längerem über den Turm schreiben, der nicht nur ein hervorstechendes Bauwerk ist, sondern auch ein Symbol sein kann. Man hat mir oft Kalender mit Leuchttürmen geschenkt, und ich habe überlegt, was das bedeutet. Dann fand ich auf einem Weg ein eingerolltes Blatt, mit Faden umwickelt: eine Kinderzeichnung. Da war ein Turm […]

Eine Küche in Estland

Freitag, den 13. Dezember 2019

Romane haben oft den guten Nebeneffekt, dass man mehr über die Hintergründe wissen will. Der Roman Fegefeuer von Sofi Oksanen (2008) spielt in Estland, und hinterher interessierte mich die Geschichte der baltischen Staaten im Zweiten Weltkrieg und danach. Nun weiß ich mehr.

Sterben und Auferstehen

Mittwoch, den 11. Dezember 2019

Sterben und Auferstehen heißt ein Buch des finnischen Schriftstellers Frans-Eemil Sillanpää, der 1939 als erster Autor seines Landes den Nobelpreis für Literatur erhielt. Das war in diesen Tagen vor 80 Jahren, und Sillanpää ließ es sich nicht nehmen, mit dem Zug von Helsinki nach Stockholm zu fahren, um den Bottnischen Meerbusen herum und durch die […]

Timimoun

Donnerstag, den 5. Dezember 2019

Dünne Bücher haben auch was für sich. 125 Seiten nur hat das Buch Timimoun von Rachid Boudjedra, aber was für Seiten! Die Sprache ist exquisites Französisch, der Schauplatz die Wüste Sahara, die der algerische Autor so einfallsreich beschreibt, wie man es sich von einem Araber erhofft. Ein Mann, 40 Jahre alt, lenkt einen alten Autobus […]

Petra und Fermín

Mittwoch, den 13. November 2019

Petra Delicado und Fermín Garzón, das Krimi-Ermittlerpaar von Alicia Giménez Bartlett, müssen uns an Lena Odenthal und Mario Kopper erinnern. Ich las von der katalanischen Autorin Tote aus Papier (in meiner italienischen Ausgabe heißt das Morti di carta, im Original Muertos de papel), und ich konnte nicht ruhen, bis ich das Buch ausgelesen hatte. Spannend […]

Flugverkehr (83): Der kleine Vogel in der Winternacht

Dienstag, den 17. September 2019

Beiträge zum Flugverkehr fliegen einen völlig überraschend an. Wer würde erwarten, in dem Roman Rudin von Iwan S. Turgenjew, der im 19. Jahrhundert in der russischen Provinz spielt, etwas dazu zu finden? Die begüterte Daria Michailowna gibt gern Abendgesellschaften und wartet auf den Baron Muffel. Der jedoch musste abreisen und schickt an seiner Stelle einen […]

Spiel mit dem Tod

Donnerstag, den 5. September 2019

Ich  spiele gerne Schach. Mit einem alten Herrn im Altenheim liefere ich mir Duelle, leider sind wir Chaoten und Schnelldenker, die viele blöde Fehler machen. Ich bin auch zu faul, mich fortzubilden. Lieber mache ich einen spontanen Zug (und scheitere damit). In einem DDR-Buch fand ich eine erregende wahre Geschichte ums Schachspiel, die ich wiedergebe. […]

Klein und Groß Schnellendorf

Mittwoch, den 28. August 2019

Lassen wir mal die deutschen Truppen an der Grenze zu Polen stehen, wie es vor 80 Jahren war. Deutsche und Polen leben da heute zusammen,  Görlitz und Gorzelec, man arrangiert sich. Aus Oberschlesien kommen meine Großeltern, Rudolf Poser und Martha Unger. Sie lebten in Groß- und Klein Schnellendorf, 45 Kilometer südwestlich von Oppeln und 15 […]

Vom Verschwinden der DDR (5): Rummelplatz

Freitag, den 9. August 2019

Günter Grass nannte den Rummelplatz von Werner Bräunig ein »großes Buch«. Werner Bräunig zeichnet die ersten acht Jahre nach dem Krieg in der DDR nach, bis hin zum Arbeiteraufstand 1953. (Mit diesem Beitrag geht manipogo in sein achtes Jahr.) Die Wismut AG bei Chemnitz, das Leben unter Tage dort, die politischen Pressionen, Ängste und Hoffnungen […]