Archiv der Kategorie 'Mystik'

Communitas

Sonntag, den 6. August 2017

Zum letzten Mal Material aus dem Buch Among the Healers. Wir kommen zu einem zentralen Begriff: Communitas. Von Paul Goodman in den 1960-er Jahren erstmals verwendet, griff Victor Turner den Begriff auf und füllte ihn neu mit Leben. Er steht für Liebe, Gemeinschaftlichkeit, Sympathie und Mitgefühl.

Fremdsein

Mittwoch, den 2. August 2017

Immer wieder blättere ich in dem Buch Gnosis von Hans Jonas herum. Es gibt bei mir ein paar Gedanken über das Fremde, die zusammengeführt werden wollen. Die Gnostiker, beheimatet im Orient in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung, hielten sich für fremd in dieser Welt.

Ende Juli

Montag, den 31. Juli 2017

Mein Freund Helmut wird heute 62, dass das gesagt ist. Der Monat endet, und es nähert sich der 5. Geburtstag von manipogo. Gewaltige Sprünge bei den Abrufzahlen gab es nicht mehr; es ist ein solider Blog: mein Tagebuch.

Flugverkehr (69): Adler und Apachen

Sonntag, den 23. Juli 2017

Federica de Cesco, 1938 in Pordenone geboren, hat bislang 82 Kinderbücher geschrieben, für jedes ihrer Lebensjahre eins, dazu 14 Romane für Erwachsene und 6 Sachbücher. 100 Bücher! Ich möchte hier einen Auszug aus Milas Zauberlied (1997) vorstellen, in dem es um einen prominenten Vogel geht, den Adler.

Atmosphäre

Freitag, den 21. Juli 2017

Der einzige Zeuge ― ich wollte eigentlich über die Zeugenschaft schreiben und über  die Hegemonie totalitärer Gewalt, die Fremde ausgrenzt und zu rituellen Opfern macht, wie Carlo Levi das erläutert hat. Doch dann stieß ich auf die Tanzszene in dem Film Witness von 1986, und Erinnerungen wurden wach …

Vi vill gå hem

Montag, den 17. Juli 2017

Mit den Worten Vi vill gå hem (Wir werden heimgehen) endet der erste Teil des Romans Jerusalem von Selma Lagerlöf (1858-1940). Wieder geht es um Jerusalem (wie schon drei Mal bei manipogo), um die Suche nach dem Paradies auf Erden. Jeder sollte dies als Ziel, als Utopie im Kopf haben.

Barbarische Tage

Montag, den 19. Juni 2017

Wasser ist das Thema von Heft 32 der Kritischen Ausgabe, Bonn. Ein elegantes Heft. Wanderjahre des Wellenreiters hat mich gleich gepackt. Miriam Petersen schreibt über William Finnegan und seine Autobiografie Barbarian Days – A Surfing Life. Es geht also ums Surfen, um die richtige Welle, den genialen Schwung.

Das Zentrum des Souk

Montag, den 5. Juni 2017

An einem Abend im Solzburger Café Downtown ging es um ein deutsches Kind, das in Istanbul (früher: Stambul) gern den zentralen Souk aufsuchte, den mit 19 Eingängen, der aber den ersten, ursprünglichen Souk verdeckte. In diesen ging es durch eiserne Türen, sagte die Referentin, und im Zentrum stand … nun was?

Pfingsten

Sonntag, den 4. Juni 2017

Das Pfingstfest ist wichtig. Das Messbuch der heiligen Kirche, gedruckt 1939 in Freiburg im Breisgau, das ich als Don Camillo bei mir trug, erklärt: »In der Geistsendung wird ds Erlösungswerk Christi besiegelt und an der Kirche zur Vollendung gebracht.« Don Camillo versucht eine kleine Predigt.

Rabad von Posquières

Dienstag, den 14. März 2017

Ja, Wikipedia verdanke ich die Information, dass das mittelalterliche Posquières  seit dem 14. Jahrhundert Vauvert heißt. Dorthin bin ich auf meiner 11-tägigen Provençe-Reise Anfang März gefahren, weil dort 100 Jahre lang (von 1150 bis 1250) eine berühmte Kabbala-Schule existierte, eine Jeschiwa, gegründet von Rabbi Abraham ben David (1125-1198), genannt Rabad III.