Archiv der Kategorie 'Jenseits/Psi'

Der Fuhrmann des Todes

Sonntag, den 31. Dezember 2017

Das hier ist zwar eine Totengeschichte für November, doch dann auch eine Neujahrsgeschichte. Darum kommt sie am 31. Dezember ins Programm. Von Selma Lagerlöf hatte ich schon einmal Jerusalem behandelt, dann holte ich den Fuhrmann des Todes aus dem Regal. Ergreifend.

Die große Gegenwart

Sonntag, den 24. Dezember 2017

Gegenwart heißt nicht nur der gegenwärtige Augenblick, sondern ist auch das, was uns umgibt, wessen wir »gewärtig« sind. Manchmal ist es auch eine überwältigende, wunderschöne, unbeschreibliche, allumfassende Gegenwart. In einem Buch berichten Kinder von ergreifenden spirituellen Erfahrungen.

Die Stadt hinter dem Strom

Mittwoch, den 20. Dezember 2017

Jemand erwähnte »den Jenseitsroman ›Die Stadt hinter dem Strom‹«. Kannte ich nicht, und klar, musste ich lesen. Autor: Hermann Kasack (1896-1966), nach dem Zweiten Weltkrieg ein wichtiger Mann (heute vergessen). Großes Werk.   

Mord auf offener Straße

Donnerstag, den 13. Juli 2017

Die Anklage lautete auf Mord. Ein 50 Jahre alter Fahrer eines Lieferwagens überholte vergangenen Sonntag alkoholisiert andere Autos und rammte gezielt das Motorrad von Matteo Penna. Seine Verlobte und Beifahrerin Elisa Ferrero, 27 Jahre alt, starb; er liegt in der Klinik, ihm wurde ein Bein amputiert. Ein Horror. Vergessen wir dabei aber nicht Nizza, Promenade […]

Elfriede hilft

Montag, den 3. Juli 2017

Dass Dante aus dem Jenseits seinem Sohn half, die letzten Seiten seiner Göttlichen Komödie zu finden, habe ich mal beschrieben. Es gibt auch Geister, die ihren Hinterbliebenen finanziell helfen. Endlich mal was Konkretes.

Manchester

Freitag, den 2. Juni 2017

An jenem Montagabend, an dem die im vorigen Beitrag erwähnten Sportler für tot erklärt wurden, zerfetzte ein Selbstmord-Attentäter in Manchester sich selbst und riss 22 Menschen mit in den Tod. Ich lebte fröhlich in der Welt der alten Räder und wusste es nicht; keiner sagte mir auch nur eine Silbe davon.

Eine Frau betrachten

Freitag, den 24. März 2017

Der Buchtitel Kabbalah & Eros zog mich magisch an. Moshe Idel schreibt gelehrt über die Erotik im mystischen Judentum; und sogar darüber lesen und schreiben ist erotisch, denn Erotik entsteht im Intellekt. Das Kapitel Eine Frau betrachten kreist um eine Parabel aus einem alten Buch.

Wer bin ich? Bin ich alle?

Mittwoch, den 8. März 2017

Bin ich auch mein Nachbar? Bin ich … viele? Bei dem Physiker Michio Kaku fand ich die Nacherzählung einer Erzählung des US-Science-Fiction-Autors Robert Heinlein (1907-1988), die mit dem Thema spielt. Hat mich schon immer fasziniert.

Identität

Montag, den 6. März 2017

Jean Charon sei mit seinem Werk sogar von esoterischen Kreisen rezipiert worden, heißt es. Er erfuhr ein Echo. Den »esoterischen« Gedanken von der Welt als großer Familie umzusetzen, könnte jedoch, wie der Physiker Michio Kaku meint (und nicht nur er), unabdingbar sein, wenn unsere Spezies auf dieser Erde weiterleben will.

Flugverkehr (65): Nacht in der großen Pyramide

Samstag, den 18. Februar 2017

Paul Brunton (1898-1981) war ein englischer Theosoph, der ziemlich erfolgreich Weisheiten aus Indien und Ägypten mit westlichem Gedankengut verknüpfte. Die 25 Seiten lange Episode Eine Nacht in der großen Pyramide findet sich in seinem Buch Geheimnisvolles Ägypten. Fantastisch.